Die letzte Hoffnung heisst Stöckli

Die Kandidatur «Sion 2026» kommt nicht vom Fleck. Nun will der Bieler SP-Ständerat Hans Stöckli als neuer Hoffnungsträger das Wallis vom olympischen Gedanken überzeugen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Für die Zukunft

Pensionskassen investieren ängstlich und behäbig. Sie sollten &sh...

Von Oliver Herren
Jetzt anmelden & lesen

Wie Reagan

Ein neues Buch zeichnet ein neues Bild von Donald und Melania Trump....

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rolf Kielholz

07.04.2018|21:36 Uhr

Ausgerechnet Herr Stöckli soll der Garant für erfolgreiche und finanziell tragbare Olympische Spiele in der Schweiz sein ! Ein Mann also, der in seiner jahrelangen Funktion als Präsident der Stadt Biel sein sozialistisch geprägtes Unwesen in Form von Schuldenwirtschaft - nicht zuletzt als anscheinend gezielt angestrebtes Eldorado für Asylanten und angebliche Flüchtlinge - bewusst betrieben hat. Mit eine Folge: Finanzausgleichszahlungen in exorbitanter Höhe an den Kanton Bern von anderen besser wirtschaftenden Kantonen: unfassbar !!

Rainer Selk

06.04.2018|18:53 Uhr

René, ir müssen 'der Welt' nichts beweisen und wieso überhaupt? Es geht hier nicht um die Fähigkeit, die man mit viel Geld immer 'beweisen' kann, sondern um die Frage, ob das alles überhaupt noch in die Zeit passt. Für mich seit 10 Jahren definitv nicht mehr, wenn ich die Abbruchruninen in Athen und Brasilien sehen, die verrotten und viel Geld kosten! Wir brauchen das nicht. Die Schweiz zeigt auf eigene Weise 'der Welt', wie man es richtig macht, neben allen Fehlern, die es auch gibt. Gigantismus ist defintiv vorbei und SRG abgelutscht.

René Schnüriger

06.04.2018|06:05 Uhr

Trotz Bedenken wegen krassen Kostenüberschreitungen bei einer Reihe von Walliser Grossprojekten, sowie korruptionsanfälligen IOC-Delegierten, werde ich wahrscheinlich für Spiele in der Schweiz votieren. Zu gross ist der Reiz es der Welt zu zeigen. Unter anderem auch dank fest verankerten Bürger-Mitspracherechten sind wir fähig, nachhaltige Spiele zu organisieren!

Rainer Selk

04.04.2018|19:29 Uhr

Die Walliser sollten ihren 'Olymp' selber panschen, aber nicht noch CHF 1.- Mia. 'Deckung' vom Bund erwarten. Die Zeit für solche GIGA Anlässe, mit zumeist grösster Verschandelung der Umwelt, ist definitiv vorbei. Siehje Brasilien, Griechenland, Cortina und so weiter.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.