Botschafter im Ferienstress

Wie sich einige Top-Diplomaten der Eidgenossenschaft ihre Urlaubsguthaben am Ende der Karriere vom Bund vergolden lassen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Steuerungsapostel

Aus dem links-grünen Lager kommen Forderungen zur Regulierung von Stro...

Von Silvio Borner
Jetzt anmelden & lesen

Schmarotzer? – Schmarotzer!

Sozialbetrug wird gerne mit Steuerhinterziehung gleichgesetzt. Der Vergleic...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

09.04.2018|08:12 Uhr

Solche Bundesbeamte zeigen wie bünzli sie sind.Sie versuchen im letzten Abschnitt ihrer Tätigkeit und im Hinblick auf ihre feudale Pension in der allgemeinen Sauordnung unseres Staats noch einen letzten Hunderttausender herauszuholen.Quelle mentalité!

Rainer Selk

08.04.2018|14:55 Uhr

Ulrich, mit Verlaub, viele der sog. 1 Mann / Frau Posten in erw. Destionationen SIND FERIEN! Die Versetzungssache ist ein anderer Fall, aber das müssen Private in viel kürzeren Abständen ebenfalls ertragen, von der Extremreiserei durch verschiedenen Klimazonen mal ganz abgesehen. Und in der Menge gibt es dort kaum die goldenen Fallschirme, wie in Bern. René zeigt einen Trend auf, der m. E korrekt ist, weil selbst erlebt als internat. Beschaffungsmanager auf GL + Selbständiger Ebene etc.

Ulrich Schlaefli

05.04.2018|07:57 Uhr

Der René übertreibt ein bisschen stark, im Vergleich zu den Expats in der Privatwirtschaft sind die Gehälter des EDA eher gering. Vor allem im Vergleich zur Sparte Oil & Gas, die zudem weltweit die Mieten in die Höhe treibt. Es ist kein Honigschlecken 40 Jahre mit Versetzungsdisziplin alle vier Jahre mit Familie und Kindern in unbekannte Länder zu ziehen. Viele Orte in Afrika, in Asien und im Orient sind alles andere als attraktiv. Wegen Personaleinsparungen sind viele Posten nur mit einer Person aus der Schweiz besetzt. Ferien zu beziehen wird dadurch immer schwieriger.

René Sauvain

04.04.2018|21:10 Uhr

Ich war in div. Länder berufstätig und weiss von was ich spreche!Also ich habe noch nie so arme Leute kennen gelernt wie ch-Botschafter! Die hatten nicht mal Zeit ihr Champagnerglas abzustellen und 5 Einladungen am selben Tag waren keine Seltenheit um sich den Bauch vollzuschlagen! Zu diesen Gratisessen kommt Salär, grosszügige Spesen (Luxusauto mit Chauffeur, Attikawohnung oder Villa, teure Getränke natürlich nur für Gaste, Hauspersonal etc.) und grosszügiger Ferienentschädigungen plus riesenPension). Werde Botschafter und es geht dir gut im Leben mit dem Steuergeld der CH-Buezer!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.