Kosteninsel Schweiz

In Diskussionen über hohe Preise wird die Rolle des Staates kaum gross thematisiert. Die Politik konzentriert sich zu stark auf populäre Konsumgüter.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ewige Wiederkehr

Sozialdemokraten feiern am Zürcher Opernball; Interesse und Begeisteru...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Fünfsternehotel auf Kosten der Krankenkasse

Audrey Hepburn und Sophia Loren liessen es sich hier gutgehen. Heute ist de...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

19.03.2018|13:13 Uhr

Guter Aufatz schwacher Titel. Die Schweinerei im Staat mit den riesigen Einkommen und vermutlich noch riesigeren Pensionen, nebst weiteren Privilegien kommen wohl daher, weil man beim Staat meinte mindestens soviel verdienen zu müssen wie wertschöpfenden Banker. Der Staat schöpft keine Werte er schröpft Werte. Es sind zehntausende in Banken abgebaut worden, beim Staat auf allen Stufen bauen sich zehntausend auf und wenn es nur Uebersetzer für Invasoren, die selbst Invasoren sind. Pures Gesindel, verwaltet vom Staatsgesindel. Dänemark: 83% weniger Asylanten 2017.dnel l

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.