Fünfsternehotel auf Kosten der Krankenkasse

Audrey Hepburn und Sophia Loren liessen es sich hier gutgehen. Heute ist der Bürgenstock wieder eines der schönsten und teuersten Hotel-Resorts Europas. Und ein Symbol für die Auswüchse unseres Gesundheitswesens.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Phänomen Uribe

Der kolumbianische Ex-Präsident lehrt Präsident Santos und die Fa...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Von Sinnen

Der Tesla S P100D beschleunigt schneller als fast alles, was sonst auf der ...

Von David Schnapp

Kommentare

Jürg Brechbühl

19.03.2018|09:03 Uhr

@MarkusMein Eindruck ist eher, dass die Betreuer der WW website schlampen und Kommentare tage- oder wochenlang vergammeln lassen. Ev. haben sie auch einfach die Technik nicht im Griff. Schade ist es trotzdem, wenn man sich vergebens Mühe gibt mit einem Kommentar

Markus Dancer

19.03.2018|06:01 Uhr

Schade WW hat offensichtlich eine neue einseitige Leserkomentarpoltik eingeführt u. ignoriert nicht genehme Beiträge. Die WW ist zum SVP pol. Instrument verkommen. Ich verzichte in Zukunft auf Komentare u. werde das Abo nicht erneuern!

Jürg Brechbühl

18.03.2018|11:25 Uhr

Bei einem mehrmonatigen Aufenthalt in der Neurorehabilitation in Tschugg bekam ich pro Tag nur eine Therapiestunde. Ich reklamierte beim Oberarzt, dass ich mehr brauche und mehr leisten kann. Als Antwort erfuhr ich, dass das Geld fehle, mehr Personal anzustellen und dass ich froh sein soll für das wenige. Die Leistungen seien schweizeweit streng rationiert. Wenn Kliniken wie der Bürgenstock nicht nur besseres Frühstück, sondern bessere Behandlungen bieten, dann müssen sich die verlotterten öffentlichen Dienstleister auf ihre Aufgaben besinnen. Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplombiologe UniBE

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.