Verschönern und verschleiern

Der Bundesrat will die Anbindung an die EU. Mit flockigen Worten kaschiert er die Entmachtung von Volk und Parlament und die Verlagerung der Gesetzgebungskompetenz nach Brüssel.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Leere Versprechen

Das Tessin und Italienliegen sich erneut in den Haaren....

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

«Motor für Wachstum und Wohlstand»

Die Chefs der wichtigsten Automarken in der Schweiz verraten die Highlights...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

17.03.2018|10:39 Uhr

Brunos EU Hebel-Nebelschwaden erlauben die Frage, warum er nicht schon lang umgezogen ist und warum nur schon die EU Nase total voll hat und voraussehbar ein I-Exit ansteht.

Bruno Mair

15.03.2018|19:02 Uhr

@Heinz. Richtig! Die EU importiert mehr in die Schweiz als die Exportzahlen Indie EU umgekehrt. Das ist prozentual jedoch bedeuten weniger und dies nur im einstelligen Bereich. Die Schweiz hingegen nahezu 50% in die EU. Es ist immer die gleiche Zahlenleier die nichts bringt. Diesbezüglich ist der grösste Kunde (und das ist nunmal die EU) am längeren Hebel. Schon tausend mal erklärt und keiner schnallt es anscheinend. Ihre Rechnung geht nicht im geringsten auf.

Bruno Mair

15.03.2018|10:43 Uhr

Okay Norbert, ich gebe mich geschlagen. Im Europarat sitzt ein afrikanischer Flüchtling.

Norbert Arnold-Baumann

14.03.2018|11:44 Uhr

@bruno ich Ziele nicht auf Menschengruppen, meine Aussagen haben mit der Realität zu tun. Würden alle Träumer mit offenen Augen durchs Leben gehen könnten sie erkennen was abgeht. Bei den Bilateralen haben die Politiker die Bevölkerung auch schon belogen z.b. Ventilklausel, selber Bestimmen usw. Beim Rahmenabkommen wird es genau gleich sein. Da wird von Wohlstand gepredigt, dass wir mit dem Rahmen die Selbstbestimmung aufgeben sagt niemand. Bruno ich schlage Ihnen vor sich einzurahmen, damit sie merken wieweit sie sich noch frei bewegen können.

Rainer Selk

13.03.2018|18:01 Uhr

Nachdem sich Bruno mit Rundumschlägen bis nach Afrika abgearbeitet hat, gehe ich zur Tagesordnung über und sage: fremde Richter im Land: nein und schon gar nicht von einem EUGH oder sonstigen ausserschweizerischen Gericht, die selbst in der EU unter massiven Beschuss sind. Nur noch etwas waren, das EU Machenschaftskartenhaus ist am zusammen klappen. Was macht Bruno dann? Nach Afrika oder Brasilien abhauen?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30