Roter Frankenstein

Rind und Wisent, Zebra und Esel hatte er bereits gekreuzt. Nun versuchte Ilja Iwanow sein monströses Experiment an Menschen und Affen. Er wusste: Ruhm und Stalins Bewunderung wären ihm sicher. So machte er sich auf nach Französisch-Guinea, wo er eine teuflische Entscheidung traf.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mehr Frauen

­Geschlechtsneutrale Hymne....

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Une infamie

L'affaire Vincenz ou l'ensauvagement de l'État de droit ...

De Roger Köppel

Kommentare

Jürg Brechbühl

07.03.2018|20:13 Uhr

Quellen, die zeigen, wie normal das alles war, das ganze zerstörerische Entsetzen und der Machbarkeitswahn: Birstein (2001): Perversion of knowledge; Nelson (2005): Cold War Ecology; Weiner (2000): Models of Nature. Unsere Alt-68er, Ex-Marxisten, die ganze Linksintellektuelle Elite auf ihrem Marsch durch die Institutionen, die hiesigen Pädagogikprofessoren mit ihren Phantasien vom rational gestalteten Menschen, die Mainstream-Lügenjournalisten sollten ihre Vergangenheit bewältigen.Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplombiologe UniBE

Jürg Brechbühl

07.03.2018|20:08 Uhr

Isoliert für sich erscheint diese Gechichte absonderlich und entsetzlich. Im Zusammenhang a) mit dem Machbarkeitswahn der real existierenden Sozialisten, b) mit dem Willen, den rationalen, sozialistischen Menschen zu schaffen, c) mit dem Funktionieren des Stalinismus vergleichen, bekommt man die Wahrheit zu sehen: Das war gang und gäbe. Das wahre Entsetzen kommt erst, wenn man einsieht, dass die Alt-68er Marxisten demselben rationalen Menschenbild und Machbarkeitswahn huldigen. Sie etablierten sich bei ihrem Marsch durch die Institutionen. Und brachten diesen Wahn in den Lehrplan 21 ein.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.