Geld zurück!

Negativzins-Milliarden gehören den Sparern.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Erlkönig im Shitstorm

Schatten über den Tiroler Festspielen; gewaltiger Applaus für Wag...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Falscher Mann am falschen Ort

Alain Berset ist 2017 mit seiner Reform der Altersvorsorge gescheitert. Sei...

Von René Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Regula Neukomm

12.03.2018|08:01 Uhr

Ab in die Planwirtschaft; da brauchen wir gar dann keine Zinsen mehr. Die Jusos können sich auflösen, weil die Abschaffung der Marktwirtschaft bereits von der SNB, dem BR und dem Parlament voran getrieben wird.

Rainer Selk

11.03.2018|09:55 Uhr

Solange sie SNB solches Geld 'hortet', der Bund mit Köhäsionszahlungen in Richtung EU um sich wirft, Olympiamilliardendeckungen im Raum stehen und jährlich CHF 2.74 Milliarden an Entwicklungshife verpulvert werden usw., ist für mich die AHV locker finanziert und BR Bersets Spinnereien der MwSt.-Erhöhung für den Rundordner. Sommaruga und er sollten das Feld räumen. Sie verursachen hinterhältig Unsicherheit und wahnsinninge Kosten.

Markus Dancer

11.03.2018|07:06 Uhr

Die NB ist heute zur Selbstbedienungskasse für die Kantone u. den Bund verkommen! Der Bürger wird bestohlen, ja geplündert, beschissen und angelogen! Auch da, greifen die Gesetze nicht mehr u. die Politiker werden die letzten sein die daran etwas ändern würden!

08.03.2018|11:37 Uhr

Falls Negativzinsen als illegal erhobene Steuern angesehen werden, müssten dann in dieser Logig nicht auch - sozusagen symmetrisch - Positivzinsen als illegal erhaltene Subvention für Sparer und Rentner betrachtet werden? Auf diese Idee käme wohl keiner!!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.