Die Crux mit der Frauenfrage

Der Druck auf das Parlament, bei der nächsten Vakanz im Bundesrat eine Frau zu wählen, ist hoch. Bürgerliche Frauenfreunde könnte das vor ein Dilemma stellen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

125 Jahre politisch unkorrekt

Tamedia ist 125 Jahre alt. Der Verlag war seiner Zeit immer voraus – ...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Eine Gemeinheit

Fall Vincenz oder die journalistische Verwilderung des Rechtsstaats....

Von Roger Köppel

Kommentare

Rolf Kielholz

10.03.2018|12:55 Uhr

Bekanntlich überwiegt die von mir so geschätzte Weiblichkeit innerhalb der gesamten Wählerschaft klar und eindeutig. Frage: warum sieht man davon nichts in den verschiedensten Parlamenten ? Übrigens genauso in vielen anderen Ländern....

Norbert Arnold-Baumann

09.03.2018|13:44 Uhr

Für die Schweiz ist es jetzt wichtiger einen guten Bundesrat und Parlament zu haben welche die Schweiz und ihre Werte verteidigt als neben den Weicheier auch noch eine schlechte Frauenquote. Es bringt der Schweiz nichts, wenn in Bern viele Frauen hocken und nur noch jammern sie würden Sexuell belästigt. Oft provozieren es die Frauen selber z.b. Tamara Funiciello. Sich in der Öffentlichkeit Oben ohne ablichten lassen und wenn ihr jemand sagt sie sei zu Korpulent, jammern, dass sie sexuell belästigt wurde. Stellt euch vor sie wird einmal Bundesrätin, na dann Prost.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.