Notorische Reflexe

Die Schweiz kritisiert Trumps Entscheid, ­Jerusalem als Hauptstadt Israels zu akzeptieren. Zeit zum ­Nachdenken lassen sich die Diplomaten nicht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Jägermeister der historischen Anekdote

Dutzendfach hat Giles Milton geheimnisvolle Episoden der ­Weltgeschicht...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

07.01.2018|01:42 Uhr

DENKEN - ist nicht die Stärke unserer nationalen Politiker und Verwalter! Sie sind alle zusehr in ihren ideologischen Käfigen gefangen!

Daniel Thoma

06.01.2018|13:56 Uhr

Zur Klärung: Nichts im Völkerrecht gibt anderen Ländern ein Mitspracherecht dazu, wo die Hauptstadt eines Landes ist. Das war's dann auch. Gilt insbesondere für die neutrale Schweiz. Cassis täte gut daran, das diesbezügliche Gegacker in seinem EDA-Stall zur Ruhe zu bringen.

Markus Spycher

06.01.2018|09:50 Uhr

Das wachsame EDA hat taktisch richtig reagiert. Und in den USA fragen sich naive Bürger, warum es überhaupt einen IS gibt. Und noch etwas: Es ist natürlich purer Zufall, dass es in Iran gerade jetzt, bei dieser politischen Grosswetterlage, losgeht...Wenn Politiker eine besondere Gabe besitzten ist es die, in einem günstigen Moment die richtigen Fäden zu ziehen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.