Noch gründlicher

Die Lehre vom moralischen Komparativ.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Meister der Ironie

Wer war Jürg Ramspeck? Gedanken und Anekdoten von Weggefährt...

Jetzt anmelden & lesen

«Dein Stil ist dein Profil»

Anita Fetz, Basler SP-Ständerätin, hat einen Frauen-Reisefüh...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Nannos Fischer

05.01.2018|17:17 Uhr

Es wird der Moment kommen, wenn die Deutschen nahtlos in den Islam integriert sein werden. Dann wird sich die Frage der Abschiebung des Afghanen nicht mehr stellen, erstens aus offensichtlichen Gründen, zweitens weil er bis dann zu alt sein wird, und drittens weil bis dann die noch unvollständig integrierten und dem Afghanen gegenüber zu wenig verständnisvollen Deutschen abgeschoben würden, falls man ein Land gefunden hat, wohin man sie abschieben kann. Afghanistan vielleicht?

Antonio Scherrer

05.01.2018|01:50 Uhr

Gemäss Islamkennerin Laila Mirzo (WELTWOCHE Nr. 50/17) wird es bei Fortsetzung der aktuellen Migrations- und insbesondere Nichtabschiebe-Politik "keinen reformierten Euro-Islam geben, sondern ein islamkonformes Europa".Unter diesen Auspizien ist die lasche Haltung unsrer politisch Verantwortlichen nicht einfach eine "lässliche Sünde", sondern - in historischen Dimensionen gedacht - ein Verbrechen an unseren Werten und Errungenschaften.

Rainer Selk

04.01.2018|17:05 Uhr

Der Fall Kandel ist ein 'Show-Case' für SPD + EKD und ver-rückten Gutmenschen samt der Eltern. Und leider ist das nicht der erste Fall in dieser unverantwortlich verlogenen Haltung zum angeblich 'Nächsten'. Die Gemeinde Kandel ist eine Mustervorführung von kriminellem Fehlverhalten. Er hat in sich totalitäre Züge. Integration mit durchtriebener Besserwisser-Leitkultur-Gewalt? Wie viele solcher Stechereien müssen blauäugig zulassend noch geschehen? Mitteleuropa quo vadis?

Rainer Selk

04.01.2018|16:50 Uhr

Behörden leben vom annehmenden 'Glauben'. Je nach Land wird (abge-) schoben oder nicht, wenn nicht, haben 'Minderjährige' aus dem Irgendwo den Gang bis zum höchsten Gericht offen. Diese 'schuldbewusste' karritative Blödhaltung ist umzukehren. Jeder noch nicht 'Volljährige' hat seine Herkunft und Alter zu beweisen. Die waren schlau genug, die Reise bis nach Mitteleuropa 'zu schaffen', die ach so Armen? Also, ab in ein Aufnahmelager und Frist setzen. Bei ausbleibenden Unterlagen bzw. wahren Antworten zurück auf dem selben Weg, wie gekommen. Das wird die Sachlagen sehr schnell klären!

René Gaston Sauvain

03.01.2018|21:51 Uhr

Ist mir völlig neu, dass sich in der laschen Abschiebungspolitik in Deutschland etwas geändert hat!Hr. Herrmann, ist dies Wahlpropaganda oder nur Bla, Bla ? Bitte vermeidet doch in Zukunft die völlig verfehlte Flüchtlingspolitik von Frau Merkel weiterhin zu rechtfertigen! Was mich aber viel mehr aufregt ist, dass wir in der CH auf eine ähnliche Situation zusteuern. Unsere Frau Merkel heisst Sommaruga SP. Mein Wunsch 2018, wie wärs mit sofortiger Abschiebung dieser zwei "Wohltäterinnen"?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.