Der Kampf der Breie

Zentralisierte Zeitungsredaktionen, wie neuerdings bei Tamedia, fördern Qualität und Meinungsvielfalt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Genialer Rüpel

Der Amerikaner William «Billy» James Sidis galt im frühen 20. Jahrhunder...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Untergang im verheissenen Land

Sie suchten ihr Glück, stattdessen fanden Unzählige den Tod oder erlebten...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marianne Boner

02.09.2017|01:07 Uhr

Weniger Redaktoren, weniger Kosten! Ist dieser Gedanke falsch? Ich bezweifle, dass zentrale Redaktionen die Qualität oder die Vielfalt verbessern. Käseblättchen sind doch schon seit langem ausgestorben. Die sogenannten sozialen Medien haben deren Platz eingenommen. Gute Informationen sind auf Facebook, Twitter, YouTube und co. doch eher selten.

George Lips

01.09.2017|08:10 Uhr

Hr.Zimmermann: Ich widerspreche Ihnen. Ich lese TA, Blick, NZZ (ausführlich), etc. Wir haben jetzt nur noch EINEN Einheitsbrei und zwar einen linken (SF inklusive). Ausnahme WW, die zwar auch immer mehr linken Brei bringt. Bodenmnann, Knacheboul u.a.m. Als bewusster Mehrfachleser, auch von internationalen Medien bis zum Spectator bin ich mir nicht zu schade, die verbreiteten Lügen der Medien mehrfach auf ihre Wahrheit zu checken. Da alles mit allem vermischt wird, ist das schwierig. Aber nötig. Ich bin auch sehr erstaunt über die Ratlosigkeit der WW-Vielschreiber die Bekämpfung der linken Lügen betreffend.

Jürg Brechbühl

01.09.2017|02:37 Uhr

Der "Einheitsbrei-Massenmedienmatsch" stammt von mir höchstselbst. Ich finde es immer spannend, wenn meine Wortschöpfungen die Runde machen. Schade, wird am Schluss niemand meiner Gedenken, der die Schweizer Polit- und Schreiberlingenszene mit prägnanten Neologismen fütterte. Die berüchtigte "Feminaze" übrigens stammte von meiner Mutter. Aber ich habe sie in Umlauf gebracht.

Jürg Brechbühl

01.09.2017|02:33 Uhr

Häh? In welcher Welt lebt Kurt Zimmermann? Lebt der in einer Welt, wo Gewaltsredaktionen mit Riesenpersonal ch wirklich recherchieren? wo die besten Köpfe arbeiten, die selber denken? Wo man Fachleute für die Ressorts verpflichtet und nicht nur Allerwelts-Absolventen von Medienschulen? wo man Informationen beschafft un nicht nur die Mediencommuniques der Regierungsstellen und der NGOs wiederkäut? wo sich der Lauf der Welt ändert und nicht nur die ewig selben Klischees aus den Zeiten des Kalten Krieges abgekupfert werden?

Rainer Selk

31.08.2017|21:10 Uhr

na klar, vor allem, wenn man alles 'sperrt und löscht'. Das wid aber 'sozial' nichts nützen. Es ist ein massiver Kampf um Inhalte und Meinungen im Gang. Verschwörung? Was gestern noch als 'Wunder' galt, war anschliessend 'Verschwörung' und heute wird mehr und mehr 'verwundert' die 'Verschwörung' tägliche Wahrheit. Der 'MSM Experte' ist verschnupft und der Laie wundert sich kaum noch! Journalistenlohntüten müssen sich umorientieren, denn die Wahrheit lässt sich nicht manipulierend unterdrücken. Die Explosion ist im vollem Gang.Lach.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.