Zu hart am Wind

SVP-Nationalrat Andreas Glarner setzt auf Provokation und nutzt jede Gelegenheit, um sich zu inszenieren. Mit seinem offensiven Stil prägt der Aargauer zunehmend die Wahrnehmung der ­Volkspartei. In dieser wächst die Kritik an seinem Auftreten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

Kommentare

Michael Wäckerlin

03.03.2017|21:43 Uhr

«Sage mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.» - Lenin

Michael Wäckerlin

03.03.2017|21:38 Uhr

Wer glaubt, eigene Standpunkte an einen herrschenden Diskurs anpassen zu müssen, spielt nach den Regeln des Gegners. Und dies ist umso dümmer, als die Strategie der Moderation an einen angeblichen politischen Mainstream für Rechtsparteien keine Dividenden abwirft. Es gibt keinen Trostpreis fürs Anpassen. Erfolg haben Politiker, die Grenzen des Denkbaren und des Machbaren verschieben. Metapolitik betreiben, genau wie die Linken.

Walter Osmieri

02.03.2017|23:20 Uhr

Harry Büchel. Sie haben recht. Aber mit so einer Rechtschreibung sollte man sich auch zurückhalten. Den Stiel lassen Sie mal getrost am Besen.

Carl Lundström

02.03.2017|21:56 Uhr

Herr Rösti ist sehr klug, Herr Glarner klug genug. Auch unsere Seite muss für Aufruhr sorgen, de Grenzen das sagbare und "politisch mögliche" ausloten. Interne Kritikern, die selber so vorsichtig und charakterschwach sind das die nicht eben seine eigenen Namen geben wollen, sind mehr ein Gefahr für das Partei als Herr Glarner.

Thomas Müller

02.03.2017|19:26 Uhr

Das Bild, das der Autor vom Aargauer Nationalrat zeichnet, ist einfach eine Anhäufung von den kleinen und grossen Skandälchen und Skandalen dieses Menschen. Allerdings, und da beneide ich die gemässigten Gemüter in Oberwil-Lieli überhaupt nicht, hat er den Ruf der Gemeinde gehörig in den Dreck gefahren. Die x Millionäre, die dort vom tiefsten Steuerfuss der im Aargau profitieren, mögen ihm vielleicht ein Kränzchen winden. Die andern jedoch haben sich nun aufgerafft dem Gemeindekönig die Stirn zu bieten. Was macht dieser nun? Er tritt nicht mehr zur Wiederwahl an. Er weiss wohl warum...

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier