Arthur Cohn

Ein Abend mit dem grossartigen Autorenfilmer und gewinnenden Botschafter der Schweiz.

Eigentlich hätte diese Würdigung schon vor einer Woche hier stehen müssen, dann aber drängten sich die unseligen Unternehmenssteuern vor. Politik hat die durchaus ­unangenehme Eigenschaft, sich ungefragt ins Leben einzumischen.

Nun also dieser zauberhafte Abend, der uns wenigstens vorübergehend aus der Prosa der Patentboxen und kalkulatorischen Zinsen auf überschüssigem Eigenkapital herausriss. Eingeladen nach Basel, in die Welthauptstadt des Understatements, hatte Arthur Cohn, der mit sechs gewonnenen Oscars bedeutendste und erfolgreichste Schweizer Filmemacher der ­Geschichte. Auf dem Programm stand sein neues Werk «The Etruscan Smile», ein schöner, trauriger Film über einen Mann, der sterben muss, um die Liebe zum Leben und zu den Menschen zu entdecken.

Cohn, der Maestro mit der gelben Krawatte und der immer leicht zerstreuten Frisur, ist ein internationales Phänomen. Schon mit seinem ersten Dokumentarfilm holte er vor über fünfzig Jahren auf Anhieb einen Oscar. In der Schweiz wird sein gewaltiges Schaffen seither mit einer Mischung aus neidvoll skeptischer Bewunderung gewürdigt, was auch damit ­zusammenhängen mag, dass es dieser Mann beruflich in einer Branche ganz nach oben gebracht hat, die im Land der Bodenständigkeit nicht ganz geheuer sein kann.

Das Vorurteil freilich trifft es nicht, denn in der Glitzerindustrie ist Autorenfilmer Cohn mit seinem stillen und besinnlichen Kino ein erstaunlich erfolgreicher Sonderfall geblieben. Wann merken es die Schweizer?


Ihn faszinieren die Stoffe, die Geschichten, die Schauspieler. Fast schon provozierend wirkt heute sein Verzicht auf Spezialeffekte, auf Sex, Gewalt und Lärm. Als er dem Chef der Fox-Studios «The Etruscan Smile» gezeigt ­habe, erzählte Cohn vor seinen 1300 prominenten Freunden und Gästen, habe der sich begeistert an Filme erinnert gefühlt, «wie man sie früher machte». Dass der Schweizer es ­irgendwie fertigbringt, mit seinem anspruchsvollen Gesamtwerk in der Traumfabrik zu ­bestehen, muss wiederum allen zu denken ­geben, die in Hollywood nur die Chiffre dröhnender Oberflächlichkeit erkennen wollen.


Cohn ist Künstler, aber eben auch ein Genie des Zwischenmenschlichen. Sein Freundeskreis ist echt und weltumspannend. Seine Premieren sind daher keine sterilen Promi-­Paraden, sondern eine Art erweiterte Familientreffen. Von seinen Eltern, sagte er in seiner Ansprache, habe er Wurzeln und Flügel auf den Weg bekommen; Wurzeln, damit man wisse, wer man sei; Flügel, um in die Welt hinauszufliegen.

Cohns Vater war ein berühmter Anwalt in Basel, der auch an der Verfassung Israels mitschrieb. Seine Mutter dichtete Texte fürs ­berühmte Cabaret Cornichon. Der junge Cohn studierte Jus, wurde dann Sportreporter und wagte den Sprung ins Filmgeschäft. Einer ­seiner grossen frühen Förderer war Vittorio De Sica, der italienische Meisterregisseur des Neorealismus, der mit seinem unverschnörkelten Wirklichkeitsstil und der berührenden Art, Menschen darzustellen, seinen Schweizer Schüler unverkennbar prägte.


Bereits vor achtzehn Jahren sicherte sich der zähe Qualitätsschürfer Cohn die Filmrechte am Bestseller «Das etruskische Lächeln» von José Luis Sampedro (1917–2013), einem spanischen Schriftsteller und kapitalismuskritischen Wirtschaftswissenschaftler. Das Buch handelt von einem gealterten italienischen Bauer und Widerstandskämpfer, der aus gesundheitlichen Gründen von Kalabrien zu ­seinem Sohn nach Mailand ziehen muss. Der mürrische Patriarch findet dort, erst dank ­seinem kleinen Enkel, in den letzten Wochen vor dem Tod die Liebe zum Leben und zu seiner Familie.

Es ist ein typischer Cohn-Stoff, mit Menschenliebe und Humor erzählt, extrem sorgfältig gemacht, mit grossartigen Landschaftsaufnahmen und einer zurückhaltenden Regie im Dienst brillanter Schauspieler, unter denen der Hauptdarsteller Brian Cox mit seinem furchigen Bärengesicht in der Rolle des grantigen, todkranken Alten herausragt.

Statt in Italien spielt der Film in Schottland und in San Francisco. Ausserdem mildert Cohn die moralisierende Gesellschaftskritik der Vorlage wohltuend etwas ab, so dass die handelnden Figuren und nicht die politischen Diagnosen ins Zentrum rücken. «Das Schwierigste war, sich von den Emotionen nicht auffressen zu lassen», sagte nach der Aufführung Brian Cox, selber Schotte, der mit seiner Frau eigens aus New York ein­geflogen war, um sich den fertigen Film erstmals anzuschauen.

Das Publikum dankte begeistert. Am Schluss verneigte sich an diesem ausserordentlichen Abend unter Ovationen der ganze Saal vor ­Arthur Cohn, dem grossen Basler, der seit ­Jahrzehnten die Filmwelt erobert und dabei, lokalpatriotisch und weltläufig zugleich, ein geerdeter und liebenswürdiger Botschafter der Schweiz geblieben ist.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

fred debros

01.03.2017|15:41 Uhr

wir hier freuen uns ueber den naechsten trump kommentar koeppels die ansprache nochmals in ruhe durchzulesen lohnt sich: http://thehill.com/blogs/pundits-blog/the-administration/321699-full-speech-president-trumps-address-to-a-joint-session ich war beeindruckt von seiner absicht, die immigration auf "merit basis" umzustellen, a la canada. und fuer die neuen ausgaben den gesamten administrativen monsterapparat zu schroepfen, anstatt schulden aufzunehmen. allein fuer die uno blechen wir 65 milliarden! sagenhafte verschwendung!

Markus Spycher

26.02.2017|14:28 Uhr

@G.Lips. Nichts gegen Personal Public Relations, und schon gar nichts gegen Herrn Cohn. Wer möchte den liebenswürdigen alten Herrn nicht als Nachbarn haben? Aber es ist beileibe nicht das erste Mal, dass ein alternder Künstler von interessierten Kreisen für was auch immer instrumentalisiert wird (z.B.auch Jehudi Menuhin). Ich wurde schon anlässlich der Lobhudelei beim 100. Geburtstag des 'auserwählten' Kirk Douglas stutzig.

Rainer Selk

25.02.2017|19:17 Uhr

Dinkelaker. Sie haben es genau erfasst und zwar am Schluss der Darlegungen von Prof. Mausfeld, der ja beständig von 'Gesellschaft' spricht, was etwas völlig anderes ist als 'Volk'. Aber richtig: 99% zeigen hervorragend die 'Verklammerungen von Wörtern umd Ideen' Veredrehungen. Deshalb ist der Vortrag anspruchsvoll und lohnend. Schulzens Schnulzen gehen exakt in diese Richtung der Sprechblasen und geschickten Verdrehungen. Merkel hat es vorgemacht, aber wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, schon gar nicht der vollmundig, aber rückenzuwendenden SPD. Ist hier nicht anders.

Carlo Dinkelaker

24.02.2017|22:03 Uhr

@Selk: dank Ihres Links hat sich die Lektüre des Editorials doch noch gelohnt! Was Prof. Mausfeld zur "Völkischen Rechten" sagt, ist natürlich Quatsch, aber die restlichen 99% seines Vortrags sind äußerst lohnenswert. Selten werden in so kurzer Zeit so viele Aspekte auf der Meta-Ebene besprochen.

fred debros

24.02.2017|19:01 Uhr

wie auch immer: connections are the stuff of curiosity arthur cohen ist 90 jahre alt und darf sicher stolz auf sein wirken zuruecksehen. sein finzi contini 1970 war sanft antinazi in einer gegend wo judenverfolgungen wirklich ausnahme waren vgl mit judentolerierung. im "eines tages im sept" in 1999 waren dann die kritiken schon einiges schaerfer....witzigerweise war der sprecher des ganzen filmes michael douglas, 1944, sohn des 100 jaehrigen kirk douglas. ein roter faden oder PPR?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier