Schweiz als rote Hölle

Nach der Ablehnung der bürgerlichen Unternehmenssteuerreform III triumphieren die Linken. Sie sehen die Chance, das Land links umzupflügen. Welches wären die Folgen?

Lesen Sie auch

Bern ist überall

Der Berner Mundartrock beherrscht seit Jahrzehnten die Schweizer Musikszene...

Von Samuel Mumenthaler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

28.02.2017|09:29 Uhr

Es gibt viele "Höllen"! Auch in der Schweiz! Die Politik der Vernunft, des Augenmasses und der Balance ist längst abhanden gekommen! Sozialismus, Rel.-Ideologien, Links-Liberal, Ultra-Liberal (NWO), die Corporate Interests etc. dominieren und der Bürger schaut dem Treiben entmachtet und fassungslos zu! Soll mir einer behaupten dies würde für lange Zeit gut gehen .........

George Lips

27.02.2017|04:44 Uhr

Hier stellte ein Teil der Wähler die Vertrauensfrage. Wähler der SVP sind eben nicht dem Parteiterror ausgesetzt wie Linke, die mit Kadavergehorsam der Parteiparole folgen. Es ist ja auch nichts passiert und was die OECD plappert, kann uns ohnehin egal sein.Viele haben absolut genug von den an Ausländer verschenkten Steuer- und anderen Privilegien. Die Schweiz ist überindustrialisiert, eine Million Ausländer zuviel hier. So wie May das macht ist es richtig. Sie wird ab Kündigungsschreiben die Immigration stoppen und warnt die EU auf Gleichbehandlung der schon Eingewanderten egal wo.

Hans Baiker

26.02.2017|22:42 Uhr

Hinter den Jusos als Avantgarde, befasst sich das linkeEstablishment, auch mit ausl. Hilfe, erfolgreich und kaum kritisiert mit der Umgestaltung. Der Finanzplatz, ohne Bankgeheimnis, mit Neg.zinsen, mit der Abschaffung des Bargelds, wird zu einer totalitären Ueberwachungsinstanz umfunktioniert.Der Werkplatz wird mit der ME, den GAV, der Energiewende ,.geschädigt.Die Armee ist abgeschafft. Kitag und Lehrplan21 sorgen für die lebenslange Beeinflussung. Steuersenkung ertragen Linke nicht. Habe leider bei der UIII Ja gestimmt. U-Steu sind Sache der Kantone. Darf nach internat. Recht so bleiben.

Rainer Selk

26.02.2017|15:19 Uhr

@Spycher Mit offenem Visier als Auszug aus dem Nationalrat -> Verweigerung der Diskussion für eine Pipi-Pause? Und Herr Levrat als Barracken- und Stacheldrahtflüsterer auf dem Bundesplatz? Die SP mit offenem Visier in Sachen EU Beitritt? Diese Partei wird ihr Visier öffnen müssen, wenn es um den 'eigenen Wohlstand geht' und zwar ziemlich schnell. Die SPD macht es vor mit schnulzens Schulz, der vorne Sprechblasen fabuliert, aber in der EU die Einführung einer EU Armee befürwortetet? Soll ich lachen?

Alex Schneider

24.02.2017|20:26 Uhr

Nicht übertreiben Dr. Mörgeli! Die Folgen der USR III waren tatsächlich nicht absehbar gewesen, positive wie negative.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30