Leben retten

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wie man sich ewig bindet

Immer weniger Paare sind ­dazu ­bereit, über eine lange Zeit zusammenzub...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Auf Knopfdruck röhren

Wer den BMW X4 als M40i bestellt, bekommt ein vorlautes Antidepressivum auf...

Von David Schnapp

Kommentare

Rainer Selk

15.02.2017|11:23 Uhr

Herr Oswald: der reuige Mörder am Kreuz hat kurz vor seinem Hinschied die Kurve gekratzt -> Richtung Paradies. Die Auferweckung des Lazarus und noch anderer waren diesseitige Geschehnisse und die Auferstehung Christi bis zu seiner Verwandlung auch. Ebenso sind die in der Offenbarung zitierten Dinge diesseitige Ereignisse. Alles ein weitläufiges Thema, von dem Pfr. Ruch aber auch gar nichts erwähnt und sich in 'billigen Trost' Erklärungen auslässt. In 'reformierten Kreisen' spricht man nicht gerne über die 'letzten Dinge', dafür aber viel über flachen Tages-Sozialismus -> leere Kirchen.

Heinz Oswald

14.02.2017|13:03 Uhr

Aber Herr Selk, das ist doch allen Christen klar: Im Paradies, bei dem reuigen Mörder, dem es von Jesus Christus am Kreuz zugesprochen war.

Rainer Selk

09.02.2017|10:31 Uhr

' Retten'? Offenbarung 20,6: ‚Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über Solche hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre. Was ist der '1.',was der '2.' Tod? Wie steht es z. B. um die Auferweckung des Lazarus und schliesslich jene um die Auffahrt Christi selbst? ‚Man lebte nur einmal‘, ist die Devise vieler Zeitgenossen. Der Mensch, also Geist und Seele leben ewig. Aber wie und wo? Diese Fragen sollte Pfr. Ruch als ‚frohe Botschaft‘ beantworten oder ‚reformiert‘ er das weg?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek