«Nie wieder ein ­Ferienhaus»

Harald Schmidt ist dieses Jahr sechzig geworden. Wir sprachen mit ihm über Konsum und ­Reichtum. «Mein grösster Luxus», sagt der grosse deutsche Fernsehstar, «ist, als Autofahrer ­Fussgänger auch da ­rüberzu­lassen, wo ich sie gar nicht rüberlassen müsste.»

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ein Albtraum, der nie enden will»

Nach fünf Jahren Untersuchungshaft wurde Erwin Sperisen im September auf B...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

«Ich fühle mich als Ethnologe»

Gilles Marchand hat die SRG als Generaldirektor mitten in der hitzigen Deba...

Von Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

01.01.2018|07:58 Uhr

Ich frage mich schon lange, wie locker er wäre, wenn er in eine Situation käme, wo es wirklich um die Wurst bzw. um seine Existenz ginge. Möglich dass er in jeder Situation den Stoiker herauskehren könnte, aber eher unwahrscheinlich. Er ist gute Unterhaltung, aber dem Interviewer ist nicht gelungen ihn aus dem Busch zu klopfen. Schade.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.