Genie aus der Westschweiz

Benjamin Constant, vor 250 Jahren in Lausanne geboren, ist bei uns wenig bekannt. Dabei ist der Schriftsteller, Politiker und Staatstheoretiker einer der einflussreichsten Denker, welche die Schweiz hervorgebracht hat.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Herr Professor, warum gibt es uns?

Gibt es einen Gott? Spielt er ein Spiel mit uns? Ist Unsterblichkeit mögli...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Machtpoker 2017

Man soll das Jahr nicht vor Heiligabend loben....

Von Andreas Thiel
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

01.01.2018|07:55 Uhr

Constant war mit Talleyrand (arbeitslos, pleite) im Cercle Constitutionel. Talleyrand ging jeden Morgen früh zu ihm um den Tag zu besprechen.Madame de Stael (aus der Schweiz, Tochter von Necker) bemühte sich bei Barras um den Aussenministerjob für T.Barras fluchte über die Stael. Er wollte keinen (verrufenen) Talleyrand. Trotzem lud er ihn zu einem Gespräch ein.Das Unglück geschah,dass ein Mitarbeiter von Barras da in der Seine ertrank. Barras weinte(!!) und T. tröstete ihn. Darauf wurde T. Aussenminister. Im Wagen mit Constant klopfte er ihm auf die Knie, rufend *Jetzt werden wir REICH, REICH, SEHR REICH....."

George Lips

29.12.2017|04:05 Uhr

Mit der EU ist der innereuropäische Austausch solcher Grössen absolut vorbei. Es ist die sich abschottende EU die dies für alle Zeiten oder bis zu ihrem Ende nun verunmöglicht. Da regieren jetzt 27 Pimpfe* unter der Oberscharführerin Merkel und dem Blockwart Macaron. (*Pimpf=unterster Grad der HJ). Die Wächter des Stacheldrahtumzäunung hocken in Brüssel und sie strafen auf Vorrat, wie wir schon 2x erlebt haben (Horizon20, Börsenstopp 2018)

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.