Das Wunder von Leutschenbach

Das Schweizer TV bringt keine Qualität hervor. Seine Top-Journalisten kommen alle von privaten Medien.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ein Albtraum, der nie enden will»

Nach fünf Jahren Untersuchungshaft wurde Erwin Sperisen im September auf B...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

«Man kann beruflich gut und nett sein»

Katja Früh, eine der erfolgreichsten Drehbuchautorinnen und Regisseurinnen...

Von Franziska K. Müller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Christine Joos

03.01.2018|09:37 Uhr

Grossartig, wie hier die Erleuchtung vom Profanen zum Begnadeten beschrieben wird. :-) Uebrigens sehen wir das Gleiche bei den Politikern: Kaum gewählt, tragen sie den vom Wähler gesponserten Heiligenschein. Und noch uebrigenser: Alles mutiert zu irgendwas, wenn es sich verbindet: Schauspieler zu Prinzessin und Frau Meier zu Frau Doktor. Nur ich bleibe, was ich bin: Schlossherrin.

Werni Eisen

30.12.2017|21:05 Uhr

Sandro Brotz ist der arroganteste Journalist. Kein Wunder, dass er vom Sonntagsblick kommt. Mit Qualitaetsjournalismus hat er gar nichts zu tun.Werni Eisen

Inge Vetsch

30.12.2017|15:28 Uhr

@George Lips: sehe ich genauso.

George Lips

23.12.2017|10:52 Uhr

Ich sehe das ganz anders. SRF bietet praktisch einen Beamtenstatus. Hohes, sicheres Salär, schön regelmässig hereinkommend, Superkantine, Status, fantastische Pension von uns Steuerzahlern allenfalls aufgefrischt. Nicht zu letzt Jobsicherheit. Es sei denn No Billag werde angenommen. Dann gehen die Leutchen gerne wieder zurück, um wenigstens einen Job zu haben.

Marc Dancer

21.12.2017|01:58 Uhr

Das ist nur natürlich! Ein Korruptionssumpf produziert bestenfalls Gasblasen u. die sind meistens giftig!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.