Das Wunder von Leutschenbach

Das Schweizer TV bringt keine Qualität hervor. Seine Top-Journalisten kommen alle von privaten Medien.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Nie wieder ein ­Ferienhaus»

Harald Schmidt ist dieses Jahr sechzig geworden. Wir sprachen mit ihm über...

Von Sven Michaelsen
Jetzt anmelden & lesen

«Un interminable cauchemar»

Après cinq ans de détention provisoire, Erwin Sperisen a été libéré e...

De Alex Baur

Kommentare

Christine Joos

03.01.2018|09:37 Uhr

Grossartig, wie hier die Erleuchtung vom Profanen zum Begnadeten beschrieben wird. :-) Uebrigens sehen wir das Gleiche bei den Politikern: Kaum gewählt, tragen sie den vom Wähler gesponserten Heiligenschein. Und noch uebrigenser: Alles mutiert zu irgendwas, wenn es sich verbindet: Schauspieler zu Prinzessin und Frau Meier zu Frau Doktor. Nur ich bleibe, was ich bin: Schlossherrin.

Werni Eisen

30.12.2017|21:05 Uhr

Sandro Brotz ist der arroganteste Journalist. Kein Wunder, dass er vom Sonntagsblick kommt. Mit Qualitaetsjournalismus hat er gar nichts zu tun.Werni Eisen

Inge Vetsch

30.12.2017|15:28 Uhr

@George Lips: sehe ich genauso.

George Lips

23.12.2017|10:52 Uhr

Ich sehe das ganz anders. SRF bietet praktisch einen Beamtenstatus. Hohes, sicheres Salär, schön regelmässig hereinkommend, Superkantine, Status, fantastische Pension von uns Steuerzahlern allenfalls aufgefrischt. Nicht zu letzt Jobsicherheit. Es sei denn No Billag werde angenommen. Dann gehen die Leutchen gerne wieder zurück, um wenigstens einen Job zu haben.

Marc Dancer

21.12.2017|01:58 Uhr

Das ist nur natürlich! Ein Korruptionssumpf produziert bestenfalls Gasblasen u. die sind meistens giftig!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek