Unsere tägliche Desinformation

Schüler, Studenten, selbst Professoren können seriöse Nachrichtenkaum von Fake News unterscheiden. Das haben Forscher der Universität Stanford herausgefunden. Skepsis gegenüber jeder Information kann nicht früh genug gelernt werden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Alle sind hinter dir her»

Sie hat als Tennis-Superstar alle Höhen und Tiefen erlebt. Ihre Karrie...

Jetzt anmelden & lesen

«Wer erzieht denn die jungen Männer?»

Ist von der Rolle der Frau im Islam die Rede, denken wir automatisch in Opf...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Alfred Martin

20.12.2017|13:51 Uhr

Interessant ist doch vor allem, das der Autor systemische Irreführung genau so ausblendet wie die von ihm beschriebenen Probanden seine (sicherlich guten) „checks“. Warum soll denn eine Universität per se Wahrheit (real news) schreiben? Wikipedia soll wirklich „wahr“ sein, nur weil es sich mit mehr aufwand tricksen lässt? Die Erkenntnis des Risikos scheint richtig und relevant. Die Lösung scheint doch etwas billig. Warum z.B. sollte ein gesponserter Bericht einer Ölfirma qualitativ schlechter sein als der einer „eco-umarmenden“ NGO? Ist letztere nicht mindestens ebenso biased wie erstere?

Jürg Brechbühl

18.12.2017|19:15 Uhr

Zitat: "Lehrern ... den Unterschied zwischen Gerücht und Wahrheit beibringen können. Das kostet ... nur Zeit für viel Recherche." -- Das Problem ist folgendes: An den pädagogischen Hochschulen werden die angehenden Lehrer mit pädagogischer Theorie gefüttert und ideologisch auf den Lehrplan 21 mit der Vermittlung von Kompetenzen getrimmt. Sie lernen NULL, KOMMA NULL NULL NULL Faktenwissen. Ihr Faktenwissen besteht aus einer Mischung von Gerüchten und Halbwissen, das sie im Verlauf ihres Lebens aufschnappen. Niemand ist so schlecht vorbereitet für diese Aufgabe wie die jungen Lehrpersonienten.

Markus Spycher

18.12.2017|10:27 Uhr

Some Basics for Brechbuhl. Missile: object or weapon that is thrown or discharged from a machine or by means of rocket propulsion. Intercontinental ballistic missiles: long range rockets with a warhead. Guided missiles for destroying aircraft, guided by electronic devices.

Jürg Brechbühl

17.12.2017|11:50 Uhr

Die Wissens- und Denkverweigerung unserer linken Mainstream-Journalisten zeigt sich deutlich, bei modernen Waffen und Kriegführung. Beispiel: Das englische "missile" wird stur als "Rakete" übersetzt. In korrektem Englisch ist ein "missile" aber ein "Geschoss". Wenn ich Regula Rytz mit faulen Tomaten bewerfe, sind dies "missiles". Solche Arbeitsverweigerung ist zweckgerichtet. Man belässt die Leute auf dem Wissenstand der Kreigstechnik des zweiten Weltkrieges und kann den Glauben am Leben erhalten, jedes militärische Eingreifen der USA ende in Flächenbombardements mit unzähligen zivilen Opfern.

Jürg Brechbühl

17.12.2017|11:33 Uhr

Man kann Lügen, Manipulation und Fehlmeldungen in den Medien fast immer wie folgt entlarven: A) Sind die Zahlen plausibel? Z.B. hat der Autor miles in km, feet in m falsch umerechnet? Stimmen sie mit Zahlen aus anderen Quellen überein? B) Beherrscht der Journalist die Sprache? Titel in Bernerzeitung: "Die Amerikaner bombardierten einen syrischen Flugplatz mit Raketen" - Hääh, wie bitte??? C) Werden Sprachregelungen verwendet, so kupfert ein arbeitsscheuer, halbdebiler Journi von Interessengruppen ab ("Bach aufwerten", "Parkplätze bewirtschaften", "Migranten", "Kleinwaffen", "sozial"...)

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.