Nationalbank bremst Orell Füssli

Orell Füssli ist mit ihrer fast 500-jährigen Unternehmensgeschichte eine überaus zähe Firma. Geschwächt wird sie allerdings durch die Beteiligung der Schweizerischen Nationalbank als ­Ankeraktionärin.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Im schönen Murmlikon

Der Schweizer Film rettet sich vor den Stürmen der Zeit in den sicheren Ha...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Halbwegs schöne Weihnachten

Wenn die trockene Heizungsluft die Haare ruiniert und die Zimtsterne die Fi...

Ein Leitfaden von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

17.12.2017|00:37 Uhr

…und nicht nur bei Orell Füssli. Sie haben die Lage erkannt, Herr Thoma. Vorallem beim Druckgewerbe in allen Varianten, müssen diese Firmen rigoros Umdenken. Jedoch 10 Jahre reichen dazu höchstwahrscheinlich nicht mehr!

Daniel Thoma

14.12.2017|12:25 Uhr

Orell Füssli druckt und verkauft. Von Banknoten über Landkarten bis zu anderen geistigen Ausflüssen. Das Geschäftsmodell muss man vor dem Hintergrund der Digitalisierung selbstverständlich überdenken, was auch passiert. Hektik ist allerdings nie angesagt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.