«Alle sind hinter dir her»

Sie hat als Tennis-Superstar alle Höhen und Tiefen erlebt. Ihre Karriere ist die faszinierende Geschichte von Fleiss, Leistung, Disziplin und Verzicht, aber auch von Lebensfreude und Leichtigkeit des Seins. Nach 23 Jahren an der Weltspitze tritt Martina Hingis jetzt zurück. Für die Weltwoche ist sie die Frau des Jahres.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Im schönen Murmlikon

Der Schweizer Film rettet sich vor den Stürmen der Zeit in den sicheren Ha...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

«Wer erzieht denn die jungen Männer?»

Ist von der Rolle der Frau im Islam die Rede, denken wir automatisch in Opf...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

20.12.2017|13:08 Uhr

@Lips. Etwas kann ich mir trotzdem nicht verkneifen: 15 GB-EU „Ausweisungen“ macht in einem Jahr gerade mal lächerliche 5‘475. Zudem ist es eher so, dass qualifizierte EU-Bürger freiwillig ausreisen, weil der BREXIT sie dazu zwingt. Dies wegen der unsicheren Lage in GB, was deren Wirtschaft natürlich enorm schwächt.

Bruno Mair

20.12.2017|10:57 Uhr

@Lips. Ihre unkontrollierten Antworten dazu möchte ich schon gar nicht mehr kommentieren... es sagt wohl alles über Ihre Person aus. Einfach nur erbärmlich!

George Lips

20.12.2017|10:21 Uhr

Mair. Wissen Sie nicht, dass ALLE Ausländer privilegiert sind, sobald sie bei uns eindringen. Wir schenken ihnen Werte (Infrastruktur, Zivilisation usw.) im Wert von mindestens 500'000 Franken pro Person.Und wer hat das über Jahrhunderte bezahlt? Die Ausländer natürlich. Lächerlich. Wir mussten den ersten grossen Ausländerwellen aus Italien das Spülklosett erklären und wie man einen Hammer richtig hält. Zuletzt kamen dann die Ziegenhirten aus dem Balkan und jetzt belagern Neger und Zigeuner die Strassen Lausannes und Genfs. Die Fachkräfte Sommarugas.

George Lips

20.12.2017|10:21 Uhr

Mair: Sie wissen doch die Herkunft bestimmt nicht nur die Kultur, sie bestimmt auch das Verhalten bis ins Detail. Das permanente Geklön über die armen Ausländer nervt mit jeden Tag. Schauen Sie sich doch die neusten Krimi.statistiken an. 25% der Ausländer begehen 78% der Vergewaltigungen (Art.190) und sie vergewaltigen nicht ihresgleichen sondern unsere Kinder. Dieses Ausländerpack zerstört unsere Schulen und die Bildung der Schweizer. Trotzdem explodieren die Bildungskosten und die Lehrerherzinfarkte. 1 Million Ausländer MUSS ausreisen. England schickt täglich 15 EU Ausländer zurück. Bravo GB.

Bruno Mair

18.12.2017|17:12 Uhr

Jetzt wird selbst die politische Orientierung als unternehmerischer Erfolg eingestuft. Da bleibt einem die Spucke weg. Was hat das eine, mit dem anderen zu tun. Das heute weltweit wertvollste Unternehmen APPLE wurde von „linken“ Tüfftler, mit ganz viel schrägen Ansichten gegründet. Steven Jobs hat bis zum Tode, zu seiner politischen Orientierung nie einen Hehl daraus gemacht. Jeder braucht jeden, egal welche politischen Ansichten man vertritt. Die Mischung macht es manchmal aus. Der Rest ist einfach nur voreingenommenes Dummgeschwätz bis zum Abwinken!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30