Sie machten das Opfer zur Täterin

Die «Rundschau» hat sich aktiver in die Morduntersuchung Walker eingemischt als bisher angenommen. SRF versuchte, die Staatsanwaltschaft Uri unter Druck zu setzen, manipulierte Akten und stützte sich auf die Aussagen eines Auftragskillers, obwohl dieser sie offiziell zurückgezogen hatte.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Verpaffte Steuermillionen

Seit 2004 versucht der Bund, mit einem Fonds der Bevölkerung das Rauchen...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Tragödie des grossen Mannes

Conrad Ferdinand Meyer erzählt in «Jürg Jenatsch» das Leben eines Schwe...

Von Georg Kohler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

13.12.2017|17:48 Uhr

@Marc DancerIn dem Fall teile ich Ihre Befürchtung nicht. Die Leute wissen genau, worum es bei No-Billag geht, nämlich, dass sie kein Billag mehr zahlen wollen. Das Gezetter in den Mainstream-Massenamtschmedien, die Blick-Kampagnen, das wehleidige Gegränne der SRF-Angestellten verstärkt das alles nur noch. Für die SRG ist der Zug abgefahren. Die haben schlicht keine Chance mehr, diese Abstimmung zu gewinnen. Es gibt keine Argumente gegen No-Billag, die nicht die bekannten Urteile noch verstärken. Die Frage ist nur noch, ob 55% dafür stimmen oder 75%.

Rainer Selk

13.12.2017|17:45 Uhr

B. Mair als einzig 'vollkomener Messebudenaquisiteur' an allen Ecken und Enden. Lach. Nein, das würde ich mir nicht erlauben, ganz bestimmt nicht, lieber Herr Mair. Also ab zu Roberto Blanco: ein wenig Spass muss sein. In dem Bereich sind sind Sie doch ungeschlagene 'spitze', oder?

Bruno Mair

10.12.2017|19:36 Uhr

Alle Wähler sind dumm... oder werden zumindest dafür gehalten. Dancer als der „Vollkommene“! Sie sind zu Beneiden an allen Ecken und Enden.

Marc Dancer

08.12.2017|06:02 Uhr

Ich sehe da ein Problem bei der Abstimmung! Viele Wähler können den Unterschied zwischen "NO-BILLAG", "BILLAG-NO" u. "NO-BILLAG - JA" u. "NO-BILLAG - NEIN". nicht erkennen. Ich stelle fest, dass in der Schweiz bewusst bei Abstimmungen Begriffe verfälscht, missbraucht und falsch eingesetzt werden - um Wähler zu teuschen! Es fehlt an allen Ecken und Enden an Klarheit!

Rainer Selk

07.12.2017|16:11 Uhr

Als Aussenstehender, der die Akten nicht kennt, entsteht der Eindruck, dass sich die SRG zu einer einseitigen 'Ombutsfunktion' aufspielt. Wie weit das vom 'Service Püblik' gedeckt sind, fragt sich der erstaunte Leser, ebenso, ob sich SRG selbst nicht ins Unrecht gesetzt hat. Das Ganze hat das Format eines veritablen SRG Skandals 'Brotz-Potelli-Gate'. Wenn Einflussnahme der SRG in laufende Verfahren jutiziabel zulassend Tagesgeschäft wird, dann gute Nacht. Mir mindestens reicht es durch alle Böden. Ich stimme für BILLAG NO!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30