«Wie ein Engel»

Clinton steht im Regen. Trump hält sein Pulver trocken. Und First Lady Melania glitzert.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Schawinskis Freunde in Malaysia und Pakistan

Die Facebook-Fans des Radiosenders Planet 105 vermehrten sich praktisch ü...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Bumerang für die Gleichstellung

Die Sexismus-Debatte hat das Bewusstsein für die Unterschiede zwischen Fra...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

06.12.2017|11:02 Uhr

Kazatmprom der heutige Eigner der Uranium One Minen reduziert die Produktion für die nächsten 3 Jahre um 20%. Das sind ca. 6 Mio Pfund Uran 308. Diese Kürzung, zusammen mit der Schlessung einer Grube von Cameco Canada hat den Spotprice von ca. $19 auf $26 angehoben.$60 braucht es, damit Minen wieder rentieren. Frankreich hat die Produktion von 30 auf 50 Mw erhöht. Die sog. Risse seien problemlos und gefährdeten die Sicherheit nicht. Japan stellt langsam wieder einige Werke in Dienst. Es sieht wieder etwas besser aus für Investoren.einst

George Lips

05.12.2017|09:18 Uhr

Ich war selbst Aktionär von Uranium One. Dies ist einer der grossen Skandale in der Zusammenarbeit zwischen Clinton und den russischen Interessen. Die Bude wurde letztlich von den Russen gekauft, inkl. der US amerikanischen Tochtergesellschaft.Man stelle sich vor, dass Clinton damit zur Formierung einer grössten Uranbergbauer beitrug. Die Russen waren immerhin so anständig, auf ihr schlechtes Image selbst hinweisend,uns einen Extradollar pro Aktie zu spendieren. Uranium one, eine SA Firma wurde so zu einem der weltgrössten Uranhersteller mit Dumpingpreisen.Aus Marktzwang reduzierten sie jetzt 5-10%.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30