«Verteidiger der serbischen Sache»

Die früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic und Ratko Mladic werden als verurteilte ­Völkermörder hinter Gittern sterben. Für viele Serben sind sie jedoch keine Verbrecher. In Dörfern der Republika Srpska hängen ihre Porträts neben orthodoxen Heiligen. Warum?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Neinsager verbauen die Zukunft»

SP-Nationalrat Corrado Pardini verteidigt die Ostmilliarde. Der Gewerkschaf...

Von Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Meine Töffsaison (IV)

Als Vorbereitung auf die zweiradfeindliche Jahreszeit bauen wir eine BMW R ...

Von David Schnapp

Kommentare

George Lips

05.12.2017|09:15 Uhr

In den neuen und zukünftigen EU Staaten wurde bisher in KEINEM die Diebstähle und Tötungen an Juden und andern Minoritäten aufgearbeitet. Und da sollen die schweiz. Vollidioten noch Milliardenzahlungen machen.Fast wöchentlich wird die Schweiz wg. irgendwelchem Seich angegriffen (Heute BAZ). Unsere Füdlidiplomaten machen immer auf Freundschaft und hatten noch nie den Mut zuerst einmal Rechenschaft vor Geld zu fordern. Es gibt unglaubliche Bilder aus Polen, wo Juden mit Prügeln vor Kindern totgeschlagen wurden, bis sie nicht mehr zuckten. Denen gaben wir 500 MIO!!!!!!.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.