Meine Töffsaison (IV)

Als Vorbereitung auf die zweiradfeindliche Jahreszeit bauen wir eine BMW R 1200 GS von Lego Technic.

Es trägt die Herstellernummer 42063 und ist Teil meines diesjährigen Ferienprogramms: ein Modell des legendären BMW-­Motorrads R 1200 GS Adventure, bestehend aus 603 Teilen, von Lego Technic. Die Spiel­warenfirma mit den ikonischen Bausteinen hat vor einiger Zeit angefangen, Kooperationen mit anderen grossen Marken einzugehen; daraus entstanden etwa Modelle des Lastkraftwagens Mercedes Arocs mit pneuma­tischer Pumpe und Kranarm oder des Sportwagens Porsche 911 GT3 RS, bei dem man ein kleines Doppelkupplungsgetriebe zu bauen hat.

Ich bin eigentlich eher ein Playmobil- und kein Lego-Kind, aber ein Lego-Technic-Modell zu bauen, ist eine wunderbare Erfahrung, eine Mischung aus Konzentrations- und Medita­tionsübung, die Fingerspitzengefühl und Ausdauer verlangt. In Zukunft werden wir Technikfreunde dank Augmented Reality, der computergestützten, erweiterten Wahrnehmung der Realität, virtuell in Motoren und Getriebe eintauchen können. Lego Technic bietet mit seinen komplexen Bausätzen ge­wissermassen den analogen Weg ins Innere ­einer Maschine.

Die «GS», wie sie ihre Anhänger kurz und zärtlich rufen, ist nicht die Schönste unter den Motorrädern dieser Welt, aber wohl eines der besten Zweiräder überhaupt. Ich kenne Leute, die sind mit einer GS quer durch Südamerika oder von Zürich nach Afrika gefahren, und im Stadtbild ist die echte BMW so häufig zu sehen wie bei schönem Wetter auf einer pittoresken Bergstrasse. Als meine R nineT diesen Sommer zum Custom-Bike umgebaut wurde (Weltwoche Nr. 29/17), fuhr ich ersatzweise eine R 1200 GS, und als ich sie wieder zurückgeben musste, ­besorgte ich mir das Modell zum Selberbauen für die Jahreszeit, in der das Motorrad nicht zum bevorzugten Verkehrsmittel zählt.

Mit der Hilfe meines Sechsjährigen schaffte ich es in drei Stunden und etwa vierzig Minuten, sah dabei meinen Fingern zu, wie sie unter anderem einen kompletten Antriebsstrang mit Kurbelwelle aus grauen, blauen, schwarzen und roten Kunststoffteilchen schufen. Der Boxermotor mit seinen zwei Zylindern und – im richtigen Leben – mit 1170 ccm3 Hubraum wurde greifbar, und die Vorderradaufhängung mit der Bezeichnung «BMW Motorrad Telelever» geriet zur Geduldsprobe. Als ich den aufwendig zusammengesetzten Lenker mit der Maschine «verheiraten» konnte, freute ich mich wie ein Kind.

603 Lego-Teile klingt nach einer überschaubaren Menge, es ist aber dennoch erstaunlich, wie viele Fehler einem auf dem Weg vom ­Einzelbaustein zum fertigen Modell unter­laufen können. Geduld, Ausdauer, Scheitern und Weitermachen: Am Ende ist so ein ­Lego-­Technic-Modell eine Schule fürs Leben und ersetzt einem das Managementseminar oder andere therapeutische Massnahmen.


Lego Technic BMW R 1200 GS Adventure
Teile: 603
Bauanleitung: digital 3-D, gedruckt
Masse: 33 x 10 x 18 cm
Preis: Fr. 59.90

Lesen Sie auch

Der Gelehrte und der ewige Krieg

Wenn Gilles Kepel die Terrorgefahr in Europa herabstuft, lohnt es sich, hin...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.