Altlast entsorgen

Der Zürcher Steuerkompromiss dient vor allem dem Staat. Es ist Zeit, die laufende Unternehmenssteuerreform umzupolen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Bumerang für die Gleichstellung

Die Sexismus-Debatte hat das Bewusstsein für die Unterschiede zwischen Fra...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

05.12.2017|20:57 Uhr

Uiiii, und jetzt setzt die EU die OECD + US Methode der 'Schwarzen Listen' fort. Wie in GB vor ca. 300 Jahren gegen die 'Piraten'. Wer damals 'Piraten' waren, wissen wir heute. Die hilflose Drohkulisse der grosteken 'schwarzen + grauen Listen' hat EU Steuerpiratenformat. Man glaubt in Brüssel an Drohkulissen + vergisst die eigenen 'Steuersünder' -> s. LUX Skandal von Juncker + Schulz betr. Amazone + Star Bucks. Dumm nur, dass der potemkinschen EU die 'Flotte' fehlt. Die haben dort genug hochbezahlte Schalupen + abgetakelte zahnlose Fregatten. Nur nicht darauf reinfallen + Forget it!

Hans Baiker

04.12.2017|21:18 Uhr

Die EU befiehlt und der CH-Zentralstaat macht den Bückling. Allenvoran UM. Ch. Schaltegger ist mit seinem Vorschlag der bessereSchweizer. Wenn schon müsste ein föderativer Staat auf diese Weisereagieren. Die USA verhalten sich beim Bankgeheimnis nach ihrerStaatsmaxime. Vor lauter EU-Dusel kann man im Bundesbern nicht mehr klar denken.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.