Die Kröte SRG

Wer eine Kröte schluckt, hat nur dann ein Problem, wenn er die Kröte nie mehr ausspucken kann.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Rainer Selk

25.11.2017|13:23 Uhr

@Schnüriger. Die SRG hätte einen solch denkbaren Prozess in der Hand gehabt. Siehe Stromwirtschaft. Die wurde vor Liberalisierung 'kostenentbündelt', nach Produktion, Übertragung (Höchtstromnetz), Verteilung! Nicht mal ansatzweise hat die SRG solche Üerlegungen vorgetragen. Neben bestehender linker SRG Meinungsmanufaktur ist es die Abblockung jeglicher interner Reengineeringüberlegungen bzw. -massnahmen. Solche können nicht von der linkstheolgischen SRG Führung kommen, sondern nur noch von aussen. Die SRG wird aber weiter bestehen bleiben, professioneller, neutraler, schneller, effektiver.

René Schnüriger

24.11.2017|14:57 Uhr

Ich sage auch, die SRG ist nach dem 4. März in ihre Einzelteile zu zerlegen um anschliessend ca. 90% zu privatisieren. Oder drastischer ausgedrückt, den aus allen Poren nach linker Vetternwirtschaft stinkenden Moloch, recht eigentlich zerschlagen!

Rainer Selk

23.11.2017|13:36 Uhr

Ursula Zweifel, danke, stimmt punktgenau.

Ursula Zweifel

23.11.2017|08:17 Uhr

Ich wünsche mir, dass wirklich alle für die No-Billag stimmen, es benötigt DRINGEND eine Bereinigung. Es wäre - entgegen der SRG Aussagen - auch positiv für die Demokratie; es würde viel weniger gelogen als jetzt (von der SRG).

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30