Verbielt die Schweiz?

Der Bericht der Städteinitiative zur Sozialhilfe in Schweizer Städten zeigt nur die Spitze des Eisbergs. Das dicke Ende kommt erst noch, wenn die Asylsuchenden aus den Krisenjahren 2015 und 2016 in der Fürsorge ankommen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Narziss und Goldmund

Das Remake «Murder on the Orient Express» ist nur der Auftakt einer ersta...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Steak tartare oder Frankreichs schöne Müdigkeit

Eine Reise nach Frankreich im April 1964 hat meine Jugend und mein spätere...

Essay von Hans Ulrich Gumbrecht
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

22.11.2017|12:15 Uhr

Natürlich verbielt die Schweiz. Massendemokratie bedeutet eine Stimme für jeden Körper mit einem Puls. Was liegt als politische Strategie also näher, als massenweise unbrauchbare Drittwelt-Bevölkerungen zu importieren, diese einzubürgern ("Integation") und bis zum Kollaps dieses Systems mit den Stimmen der permanent Staatsabhängigen zu herrschen? Parallel dazu füllen sich die Genossen in der Sozialindustrie die Taschen. Insbesondere linksgrün regierte Städte sind geradezu süchtig nach der importierten Unterschicht.

Beat Zumstein

19.11.2017|23:27 Uhr

Als regelmässiger Amerika-Tourist verwundert es mich deshalb nicht, wenn ich mit moderatenRepublikanern spreche und sie mir sagen warum sie den jetzigen Präsidenten wählten. Sie befürchten eben die selbe Entwicklung in ihrem Land.

Meinrad Odermatt

19.11.2017|20:10 Uhr

"Bei den Eritreern, der grössten Flüchtlingsgruppe in der Schweiz, betrug die Sozialhilfequote 2015 fast 84 Prozent. Es sei eine herkulische Aufgabe, diese Leute in den ­Arbeitsmarkt zu integrieren, sagt Beat Schmocker.Schon mal berücksichtigt, dass diese Leute resp. deren sogenannt "integrierte Nachkommen" auf dem "Schweizer Heiratsmarkt" keinerlei Chance haben werden Schweizer Partner zu finden? Absolut unattraktiv für unseren "Geschmack", schon rein vom physischen Aspekt her. Ein asozialer Unsinn, oder gibt es dann ein "Liebesheiratsdurchsetzungsgesetz" gegen Parallelgesellschaften?

René Schnüriger

19.11.2017|09:22 Uhr

Unglaublich, wie viele Regierungen auch in Europa, gegen die eigene Bevölkerung agieren! Insofern sind wir schon fast beim Niveau eines Robert Mugabe angelangt. Der startete auch einst mit Vorschusslorbeeren und heeren sozialistischen Vorstellungen. Ein Vergleich des afrikanischen Despoten mit unserer Sommaruga hinkt schätzungsweise nur deshalb, weil hierzulande Regierungsmitglieder irgendwann gehen müssen. So dürfen wir hoffen, nicht ganz so tief zu fallen wie Zimbabwe.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30