So werden Rosinen zu Ruinen

Das Pariser Umweltabkommen und die Energiestrategie 2050 sind der falsche Weg, um mit dem Klimawandel umzugehen. Technisch, wirtschaftlich und ökologisch gesehen, sind sie ein Rückschritt, die Bürger werden sich dagegen auflehnen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Junge Mütter, süsses Gift

Es gibt immer mehr alleinerziehende Mütter in der Schweiz. Was ist der Gru...

Von Philipp Gut und Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Beinhardt in Hollywood

Der Berner Daniel Bernhardt lebt seit zwanzig Jahren in Los Angeles. Mit ei...

Von Beatrice Schlag
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

20.11.2017|08:33 Uhr

Die Verbindg. v. CO2 mit Klimaerwärmung ist umstritten. Die IPCC 'Bibel' entstand u. a. auf Basis eines unseriösen US Magazins + die Messpunkte waren alles andere als wissenschaftlich. Der Einfluss des GB Geheimdienstes auf die 'Bibel' ist nicht ausgeräumt. DASS es eine Klimaerwärmung gibt, scheint möglich. Aber auch hier sind die Messungen + Trends alles andere als aussagekräftig, weil einfach der Zeitraum zu kurz bemessen ist. Die Ursachen werden kaum benannt. Mit 'Geld' lässt sich das nicht machen! Beim Umdenken hapert es! 'Armut+Klima' werden sozialistisch verkauft, lösen aber nichts!

René Schnüriger

19.11.2017|13:23 Uhr

Endlich wieder einmal ein Beitrag zur Klimapolitik, mit dem ich mich zu fast 100% identifizieren kann. Lediglich folgender Passus unter Punkt 4 löst ein gewisses Stirnrunzeln aus: "Wenn wirklich wissenschaftlich geklärt werden kann, dass das CO2 zentraler Verursacher der anthropogenen Erwärmung ist, dann ....". Genau da liegt das Problem! Die Zusammensteh-Gruppenbild-Politiker behaupten, die CO2 Frage sei geklärt! Sogar wenn jetzt jemand hieb und stichfeste Beweise für das Gegenteil liefert, würden sie kaum zugeben, dass sie seit Jahrzehnten einem Irrglauben aufgesessen sind!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.