Doppelmoral

Europa will gütig sein, die Drecksarbeit sollen gefälligst andere erledigen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Junge Mütter, süsses Gift

Es gibt immer mehr alleinerziehende Mütter in der Schweiz. Was ist der Gru...

Von Philipp Gut und Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Doppeltes Bankgeheimnis bei der SRG

Das Westschweizer Fernsehen rollt in einer brillanten Krimiserie die Banken...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

22.11.2017|14:37 Uhr

Selk. Mit Ihrem Irrglauben „die andern tun das auch“ wird es für die wahren Ausbeuter auch nicht besser. Solange es erlaubt ist, Grundnahrungsmittel an der Börse zu handeln, ist der Westen an Hungersnöten Schuld und produziert nahezu die Flüchtlinge. Ihre ketzerische Unmenschlichkeit kaschieren Sie mit „alle anderen sind Schuld“. Nennen Sie ein Satz der NICHT, in meiner letzten Post, richtig ist. Sie können nichts nur annähernd Dementieren! Los geht’s! Zeigen Sie dass Sie kein plumper Bluffer sind...

Rainer Selk

21.11.2017|09:00 Uhr

@Mair. Was mit Flugzeugen angebl. nach Saudi Arabien transportiert wird, wissen Sie aber anscheinend ganz genau, lieber Mair, gell (s. letzte WeWo)? Glaube Ihnen sofort, dass die Afrika-Nummer für Sie zu gross ist. Diese plattitüde 'Westen-Ausbeutungs-Nummer' passt ganz in Ihre haltlose Argumentation der fehlende Fakten, Daten, Zahlen. Afrikan. 'Führer' beuten ihre Völker aus. So wird das Bild genauer. Aber man muss hinschauen wollen, B. Mair oder konkret: wen beuten SIE in Afrika per Messestand aus?

Michael Wäckerlin

20.11.2017|07:22 Uhr

Seltsam. Ich bin ein Europäer und fühle nicht die geringste Neigung oder gar moralische Pflicht, gestrandeten Afrikanern zu helfen oder den Bevölkerungsüberschuss diese Kontinents hier anzusiedeln.

Vetsch Inge

20.11.2017|00:35 Uhr

Wie wahr.

Rainer Selk

19.11.2017|13:31 Uhr

@Joos. Dies, wenn man nur schon die reichlich goldbehangenen Regierungsherrschaften z.B. von Zimbabwe, Südafrika, Kongo vom Hamburger OECD Treffen betrachtet. In Mitteleuropa wird suggeriert, dass diese 'Armen' Armuts- und Klimagründe zur Flucht haben und das will man nun auch noch 'menschenrechtlich' festschreiben. Die Gier- + Schmiergründe will die BRD/EU mit extensiven Afrikahilfen auch noch zukleistern. Die wahren Gründe für die afrikan. Probleme werden nicht genannt, nur die Rechnung wird in der EU/BRD präsentiert via Klimapariser der Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.