Zuviel des Guten

Mit der unbedacht zugelassenen ­Masseneinwanderung seit 2015 wiederholt Deutschland die alten Fehler. Nur in weitaus grösserem Ausmasss.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mehr als ein Spiel

Das katalanische Nationalbewusstsein ist untrennbar mit dem FC Barcelona ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Ich, der Rennfahrer

Flaggenkunde, Bremsübungen, Rundstrecke: Wie der Autochronist zu einer Ren...

Von David Schnapp

Kommentare

Vetsch Inge

24.11.2017|11:18 Uhr

Eine Zeitbombe - in der Tat. Und was für eine!!Ein grosser Dank an Thilo Sarrazin für die seit Jahren stets sachlichen, unaufgeregten und bestens belegten Analysen zur Lage der Nation.

Marc Dancer

11.11.2017|06:45 Uhr

Integration IST zu 100% die falsche Erwartung! Wer nicht bereit ist sich 100% zu ASSIMILIEREN! Darf niemals Bürger od. eine permanente Aufenhaltsbewilligung erhalten! Geschweige denn von einem Familiennachzug profitieren!Wir hatten in der CH für benötigte Arbeitskräfte einmal ein sehr gutes System: Saisonniers! Das ist leider Geschichte. Was immer noch nicht funktioniert: Die Trennung von echten Flüchtlingen u. Religiösen- u. Wirtschafts-Invasoren! Z.B. wer seine Herkunft verweigert sollte entweder sofort ausgeschaft od. zumindest in eine sehr harte Beugehaft genommen werden!

René Gaston Sauvain

08.11.2017|22:26 Uhr

Sehen Sie, und dann stellt sich Frau Merkel vor die Kamera und sagt mit ihrer angeborenen Überheblichkeit: mir ist nicht bewusst, was wir falsch gemacht haben! Mit so einem Background im Denken sind Sie unfähig, dringende Korrekturen anzubringen. Ist Ihnen, Frau Merkel, immer noch nicht bewusst, dass Sie durch Ihre Selbstherrlichkeit alleine die Verantwortung in Sachen Flüchtlings-Politik zu verantworten haben, ohne wenn und aber!! Das Deutsche Volk und Europa werden bereits jetzt und in Zukunft die negativen Folgen zu tragen und vor allem zu bezahlen haben!

Brigitte Miller

08.11.2017|20:07 Uhr

Traurig, dass Sie mit Ihrem "Deutschland schafft sich ab" so Recht behalten müssen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.