«Wir sind sehr wohl solidarisch»

Die Polen weigern sich konsequent, die EU mit der Aufnahme von Migranten aus dem Nahen Osten und aus Afrika zu entlasten. Das europäische Modell einer Multikulti-Gesellschaft wirkt auf sie abschreckend. Den Vorwurf der Undankbarkeit gegenüber Brüssel lassen sie nicht gelten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Beruf: Influencer

Sie reisen umher und schicken pausenlos Fotos und Videos von sich an die so...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Lob der Macht

Es ist Zeit, ein entspannteres Verhältnis zur Macht zu finden: Einzelnen M...

Von Rainer Hank
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

24.11.2017|11:24 Uhr

Die Polen haben doch selbstverständlich das Recht, zu meinen, zu sein und zu bleiben, was SIE wollen und sind. Wie schön, dass es noch Orte gibt (nicht nur in Polen), wo zufriedene Musse und Einigkeit herrscht, wo "die Zeit still zu stehen scheint". Alle, denen das nicht passt, die können ja geben. Tun sie auch. Gut so. Aber die anderen lasse man doch bitte ganze einfach in Ruhe.@Wolfgang Bauer: Bravo! Gut formuliert.

Wolfgang Bauer

13.11.2017|17:18 Uhr

Wäre ich 20 Jahre jünger, würde ich noch einmal bei 0 anfangen und nach Polen auswandern; diesem westeuropäischen multi-kulti-Scheissloch hier den Rücken kehren für alle Zeiten.

Ingeborg Sperdin

09.11.2017|21:19 Uhr

Liebe Polen! Bleibt so, wir ihr seid. Bleibt standhaft. Sonst ist Europa ganz verloren. Danke!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.