Quoten sind frauenfeindlich

Geschlechterquoten liegen im Trend. Doch die Firmen brauchen keine weiteren Regulierungen – und die Frauen keine staatliche Schützenhilfe.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Wir sind sehr wohl solidarisch»

Die Polen weigern sich konsequent, die EU mit der Aufnahme von Migranten au...

Reportage von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Abenteuer und ein zerbrochenes Herz

Die Autorin Ariel Levy ist eine Frau gewesen, die alles wollte – im Beruf...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

12.11.2017|19:31 Uhr

Bravo, Frau Fontana.@Markus Freuler: sehr guter Kommentar

Markus Freuler

09.11.2017|14:16 Uhr

Frauenquoten sind vor allem eines: männerfeindlich. Ich habe es satt, dass auch hier als Erstes die Befindlichkeit von Frauen erwähnt wird. Mittels Frauenquoten werden Frauen privilegiert, die nie diskriminiert waren, auf Kosten von Männern, die nie diskriminiert haben.Dabei wird von den Männerdiskriminiererinnen auf einem Niveau argumentiert, das jeder Sonderschule zur Schande gereichen würde. Es wird von ungleichen Löhnen für gleiche Arbeit phantasiert, über gläserne Decken gejammert, Dinge, die leider leider nie nachgewiesen werden konnten.

Brigitte Miller

09.11.2017|08:07 Uhr

Die Quote beinhaltet das Risiko, dass Frauen, die nicht unbedingt geeignet sind für die Anforderungen, doch zum Zug kommen. Die Frage wäre noch, ob es Firmen gibt, die mit System Männern den Vorzug geben bei gleicher Qualifikation?Ich möchte Ihnen ein Kompliment machen für Ihre glasklaren Gedanken hier in der Weltwoche, Frau Fontana.

René Schnüriger

09.11.2017|04:26 Uhr

Auch heutzutage ist es immer noch eine Tatsache, dass sich viele gut ausgebildete Frauen für die Nestwärme zugunsten ihrer Kinder entscheiden. An sich eine vorbildliche, jedoch eher Laufbahn hemmende Haltung. Zudem wechseln Männer für einen Aufstieg schneller ihren Arbeitgeber. Sozialkompetenz ist schon gefragt, aber Wille und Fähigkeit auch mal durchzugreifen, sind eben auch wichtige Attribute. Unter anderem auch aufgrund der stetig steigenden Zahl von Studienabgängerinnen (die Schule ist eher auf Mädchen zugeschnitten), wird sich die Untervertretung in den Top-Jobs schon bald ausgleichen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.