Ankläger und Scharfrichter in einem

Die Medien als nützliche Idioten im Dienste unbekannter Krimineller.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lob der Macht

Es ist Zeit, ein entspannteres Verhältnis zur Macht zu finden: Einzelnen M...

Von Rainer Hank
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

13.11.2017|03:30 Uhr

Nur drei Quellen kommen in Frage: Die NSA, die russische Mafia und die chinesische Volksarmee. Alle anderen sind technisch nicht ausgerüstet, so zielgerichtet grosse Kanzleien über das Internet anzugreifen. Zur Datenauswertung: Der Tagi-Konzern behauptet, die Journalisten hätten verteilt in Teamarbeit die Daten ausgewertet. Das ist absoluter Schwachsinn. Keine dieser Redaktionen verfügt über das nötige Personal. Wir haben es mit dem üblichen Wirtschaftskrieg zu tun: Die Amerikaner nutzen von der NSA abgefischte Daten und setzen sie ein, um ausländische Konkurrenten zu vernichten.

George Lips

09.11.2017|12:27 Uhr

Die Heuchler. Die Schäubles, Junckers, Moscovicis tun alle so als wären sie überrascht. Dabei ist doch allen längst bekannt, wie der Hase läuft. Der Hase sagt "keine Steuern" und die Wichser in den Regierungen und Parlamenten schauen alle daneben. Die dummen Schweizer haben sie gemeinsam fertiggemacht. Die Holländer sind längst ein erfolgreiches Briefkastenfirmenzentrum mit dem Paradies Aruba. Das weiss ich seit mir mein holländischer Importeur mitgeteilt hat, weshalb er jedes jahr an Arubas Stränden sonnen baden geht. VOR 30 JAHREN HAT ER MIR DAS GESAGT.DIE SCHLLIMMSTEN SIND DIE BRITEN. Drum BREXIT!

Marc Dancer

09.11.2017|06:21 Uhr

Die "Medien" sind nicht "nützliche Idioten"! Sie wissen genau was sie tun, denn sie sind zur überweigenden Mehrheit bereits in der Hand der Kriminellen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek