Mehr als ein Spiel

Das katalanische Nationalbewusstsein ist untrennbar mit dem FC Barcelona verbunden. Verantwortlich dafür ist der Schweizer Klubgründer Hans Gamper, der Politik und Fussball bewusst vermengt hat. Sein Geist prägt die Region bis heute, wie ein Besuch zeigt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Beruf: Influencer

Sie reisen umher und schicken pausenlos Fotos und Videos von sich an die so...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Auftritt der Profiteure

Obwohl erst in vier Monaten abgestimmt wird, haben sich die Verteidiger der...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Hartmann

13.11.2017|11:21 Uhr

Viel Spass in der katalonischen Liga, lieber FCB! Wenigstens ist der FCB ja frei.

Markus Spycher

13.11.2017|10:39 Uhr

Nordirland mit ca.1,8 Mill.Einw. wird vom Vereinigten Königreich jährlich mit ca.9 Milliarden Pfund subventionniert und darf mit einer eigenen Mannschaft an der Fussball WM-Qualifikation teilnehmen. Katalonien mit ca. 7,5 Mill.Einw. und Teil der fussballverrückten Iberischen Halbinsel darf das nicht. Dabei wäre ein Match Schweiz gegen äh FC Barcelona ein Quotenrenner. Das Königshaus äh -palast in Madrid ist gefordert! Und was sagen die FIFA-Funktionäre?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek