Kinderarzt und Hüttenwart

Beat Richner hat in 25-jähriger Arbeit das effizienteste humanitäre Projekt aufgebaut, das je von der Schweiz ausging. Er rettete das Leben unzähliger kranker Kinder. Und kämpfte gegen Bürokraten, Marxisten und Befürworter einer Primitivmedizin.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Das «No Billag»-Abstimmungsbüchlein

Am 4. März 2018 wird über die «No Billag»-Initiative abgestimmt. Diese ...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

«Habsburg ist das neue Mitteleuropa»

Von Südpolen bis Südtirol: Der Staatenbund Visegrád erinnert Karl Habsbu...

Von Andreas Unterberger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

15.11.2017|09:03 Uhr

Die Dankbarkeit Gottes manifestiert sich wieder einmal. Hätten wir nur mehr solche aussergewöhnliche Menschen. Es ist zum Verzweifeln.

Christine Joos

14.11.2017|11:32 Uhr

Auch ich schliesse mich an. Einfühlsam und berührend geschrieben. Ueber ein einfühlsames und berührendes Leben.

George Lips

13.11.2017|16:40 Uhr

Zwischen den Zeilen, so vermute ich, finden wir Blocher und Auto Frey.

Vetsch Inge

13.11.2017|10:26 Uhr

@Baruch Birnboym + @Ursula Zweifel: prima Kommentare. Genau so ist es. Danke.

Baruch Birnboym

10.11.2017|18:48 Uhr

Die Gegenfigur zu Sommaruga. Körperlich robust, fest, Tropen- Drittwelt-tauglich. Nicht ausgedünnt, klein, schwächlich. Keine Ur-Karriere geplant als Höhere Tochter in einem rosenumrankten Pfarrhaus mit Klavier. Wie schon immer gesagt, diese echten Helfer sind gegen Erledigung aller Schwierigkeiten durch Abschiebung in die Schweiz. Toni Locher, SUKE, Dr. med., auch.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30