Die zwei besten Welten

Welche Chancen bieten die Trump-regierten USA ausländischen Unternehmern? Doppelbürger Stephan Rietiker räumt mit Missverständnissen auf.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Auftritt der Profiteure

Obwohl erst in vier Monaten abgestimmt wird, haben sich die Verteidiger der...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

«Habsburg ist das neue Mitteleuropa»

Von Südpolen bis Südtirol: Der Staatenbund Visegrád erinnert Karl Habsbu...

Von Andreas Unterberger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

13.11.2017|03:40 Uhr

A) Ich wüsste nicht, dass Lifewatch rentiert oder als Firma wirklich etwas brauchbares bringt. B) Wissen um rechtliche Vorbedingungen ist das eine, wie man in den USA Verträge machen muss, solche Sachen. Von da her ist eine solche Broschüre sicher nützlich.C) Das andere ist, dass es nicht nur um Streitlust geht, sondern darum, den anderen hereinzulegen, Geschäftli zu machen, mittels Sabotage die Konkurrenz kaputzumachen. Das alles sind Sachen, die nur wenige Schweizer Geschäftsleute wirklich wollen.

Marc Dancer

09.11.2017|06:19 Uhr

Prestige, Perfektion, Tempo??? Ausser Kriegsmaterial können die USA nichts mehr herstellen ohne Wissen u. Technik aus dem Ausland! US-Autos darf man ohne zu lügen als Alt-Schrott bezeichnen, nicht mal Telephone können sie mehr selber herstellen usw. Richtig, im Erobern von Kontrollen (z.B. Internet) sind sie Spitzenklasse, das hat aber mehr mit wirtschaftskriegerischen Raubzügen zu tun als mit gesellschaftlicher u. wirtschaftlicher Entwicklung! Was macht Trump jetzt? Er ist unterwegs als Vertreter der Militärindustrie u. verkauft Massenvernichtungswaffen! Wahrlich ein überzeugendes Bild!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30