Auftritt der Profiteure

Obwohl erst in vier Monaten abgestimmt wird, haben sich die Verteidiger der Billag-Gebühren bereits formiert. Fast alle, die irgendwie vom Billag-Gebührentopf profitieren, bringen sich gegen die Volksinitiative «No Billag» in Stellung.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Wir sind in einem unserer besten Jahre»

Während die meisten Literaturverlage über Umsatzeinbussen klagen, befinde...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Jeden Moment müsste sie platzen

Das Schweizer Pubertätsmärchen «Blue My Mind» wurde gleich ­dreifach a...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

René Schnüriger

10.11.2017|00:40 Uhr

Ich glaube, die frühe Abstimmungskampagne hilft eher den Initiativ-Befürwortern. Die Leute haben genügend Zeit, über Präferenzen und persönliches Konsumverhalten nachzudenken. Da werden dann einige feststellen, dass sie die sozialistische SRG-Indoktrinierung nicht wirklich benötigen. 2-3 Nachrichtenblöcke täglich, werbefrei und von einer paritätischen Kommission überwacht, genügen vollauf. Eine solche Mini-SRG kostet wenig und könnte ohne weiters aus den bereits vorhandenen Mitteln der öffentlichen Hand finanziert werden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30