Wohin mit 100 000 Franken?

Tiefe Zinsen, galoppierende Börsen- und Immobilienkurse: Wie sollte man in diesem Umfeld einen mittelgrossen Betrag anlegen? Die Weltwoche hat bei erfolgreichen Investoren und Banken-Profis nachgefragt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

America first

Die Überraschung des Jahres kommt aus den USA: Der Cadillac CT6 ist eine L...

Von David Schnapp

Lichtblick auf dem Müllplaneten

Mit «Thor: Ragnarok» hat der Superhelden-Verfilmungswahn die Stufe der Bl...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Christine Joos

08.11.2017|11:33 Uhr

"Wohin mit 100 000 Franken?" Also, wenn Sie der Bank Negativ-Zinsen zahlen müssen, dann her damit zu mir. Ich platzier' die Gelder für ein Jahr bei mir - unter der Matratze - zu einem tieferen Satz als die Bank verlangt, und wir hätten beide was.

René Gaston Sauvain

02.11.2017|15:26 Uhr

Ich hätte da noch eine Frage an Sie Hr. Ospel da Sie bei diesem Interview nicht anwesend waren:Wie war es damals als man die Swiss-Air an den grossen Kanton verschenkte, hat man das Geld korrektverteilt oder hat nur Ihre damalige Bank profitiert? Wann endlich wird hier reiner Tisch gemacht? Die Lufthansa scheint in Sachen profitieren mit Hilfe von Drittpersonen ein "glückliches Händli" zubesitzen!! Bin gespannt auf Ihre Antwort, denn Sie haben ja sicher nichts zu verbergen, trotzdembin ich neugierig!!

René Gaston Sauvain

02.11.2017|13:46 Uhr

Und hier eine Empfehlung für angelernte Bankberater aus dem neuen Intruktionsbuch wie man Bankkunden an denen die Banken nicht interessiert sind abspeist:Kaufen sie 100'000 Dosen Bier, die Flasche zu Fr. 1.--! Beim retournieren der leeren Flasche erhalten sie Rp. -20 ! Also haben sie 20% verdient!!! Und jetzt im ernst: 1/3 unters "Kopfkissen" und den Rest in Immobilienfonds, aber aufgepasst, dieImmobilienblase hält nur noch ca. 1 Jahr.....für Kleinkunden!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek