Stimme des Gewissens

Ob bei den Themen Organspende, Embryonenauswahl oder Sterbehilfe: Ruth Baumann-Hölzle fällt mit mutigen Positionen gegen den Mainstream auf. Die Medizin-Ethikerin und Theologin sieht sich als ­Verfechterin der Menschenwürde. Diese sei auch durch Nützlichkeitsdenken bedroht.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Altes Geld, neuer Boom

Es ist die Königsklasse der Finanzdienstleistungen: die Rundumbetreuung vo...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

01.11.2017|22:52 Uhr

Ausgerechnet im Blick stand letzte Woche eine Artikel zum Thema, was wir erleben, wenn wir sterben. Verbinden wir das mit dem Thema Organspende: Mit Ausnahme von Niere und Hornhäuten müssen sämtliche anderen Organe aus lebenden Menschen entnommen werden. Wer etwas anderes behauptet belügt entweder sich selber oder das Publikum. Ein Herz, das bereits aufgehört hat zu schlagen, ist als Spenderorgan nichts als ein wertloses Stück totes Fleisch. Da werden lebende, voll funktionsfähige Körper ausgeweidet. Aus der Sterbeforschung erahnen können wir, dass diese Menschen voll wahrnehmen, was passiert.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek