Überforderter Sozialminister

Die AHV muss vor dem Bankrott gerettet werden. Die Abstimmungssieger vom 24. September haben den Weg skizziert. Doch Alain Berset will wieder bei null beginnen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Skepsis gegenüber Bitcoin, Trump und Gewerkschaften

Was denken die führenden Schweizer Finanzspezialisten über die Aussichten...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Jobwunder Digitalisierung

Die Furcht vor der Automatisierung hat Hochkonjunktur. Aber man muss nicht ...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

rolf kielholz

05.11.2017|15:43 Uhr

Herr Zeller, ich teile Ihre Meinung über Herrn BR Berset vollumfänglich. Dieser erklärte Etatist/Sozialist ist sehr gefährlich. Betr. Altersvorsorge hängt er -wie seine Genossen- noch immer der katastrophalen, heisst nicht finanzierbaren, Volkspension nach. Die Vermischung der 1. mit der 2. Säule wäre nur ein erster Schritt dazu gewesen. Nicht zu vergessen ist dabei, dass das für unser Land eigentlich wichtigste (Innen-)Dept. einmal in bürgerlicher Hand war, aber der hochgejubelte Herr Burkhalter hat für sich das Aussen-Dept. auserkoren, um seinen selbstdarstellerischen Interessen zu frönen !

Rainer Selk

03.11.2017|17:07 Uhr

@dancer. Oder die islam. 'Diza', also ca. 10% Einkaufssumme von Lohn etc. von allen nicht Moslems, damit jene 'Ungläubigen' dort wohnen bleiben dürfen, wo die Moslems die Mehrheit haben. Soweit ich weiss, ist die CH noch nicht der europ. Sozialcharta beigetreten. Mit Ihrer Zukunftsschau dürften Sie leider richtig liegen. Kismet (Schicksal?) oder Dschahannam (Hölle?). Wir haben es NOCH in der Hand!

Marc Dancer

03.11.2017|06:43 Uhr

R.S: Warten sie mal ab bis all die importieren Sozialhilfeempfänger in's AHV-Alter kommen ohne jemals etwas erwirtschaftet zu haben! Das wird ein Supergau werden wenn nicht vorher gehandelt wird! Aber vielleicht gibt es bis dann ein anderes "System" - den islamischen Zakat = Almosenpflicht!

Rainer Selk

02.11.2017|09:21 Uhr

@dancer. Der AHV Bezug der Frauen muss auf 65 erhöht werden. Es braucht keine NEUEN Quellen. Bestehende Mittel umleiten, lautet das Thema. Z. B. die jährl. CHF 2.75 Entw.-Hilfe neu aufteilen: 1/2 an die AHV + je 1/4 für die EntwHi. der in der CH weilenden zu 'Helfenden', 1/4 für EDA -> 'Kohäsion' nach innen, bei parallelem EDA Rückbau.Rigoroses Abklemmen der AHV Leistungen für Nichteinzahler, arbeitsscheue Asylausländer + deren Abschiebung. Diese sozi.-Hype Show 'Ausblutung der AHV' ist virtuell gemacht und stimmt einfach nicht.

Marc Dancer

02.11.2017|03:16 Uhr

Wer kein brauchbares Konzept hat, sondern sich hinter einer abgetakelten sozialistischen Ideologie versteckt, kann keine intelligenten und machbaren Vorschläge machen! Berset muss zurücktreten u. Platz machen für jemanden der den Karren aus dem Dreck zu ziehen vermag UND wenn nötig auch "Fraktur" spricht! Die meisten Schweizer meinen immer noch sie hätten das "Recht" auf den "5er und das Weggli"! Kein Realist wird ernsthaft erwarten, dass nicht neue Quellen der AHV Finanzierung erschlossen werden muessen! Politisches Duckmäusertum muss verboten werden! Klartext ist angesagt!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30