Traditionsbruch?

Im Streit zwischen Eigentümer und Führung geht es um die ­Zukunft des Aktienrechts.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Urs Marthaler

30.10.2017|12:25 Uhr

Es bleibt die Frage offen warrum die Famillie Burkhard mit nur 16% Beteiligung 53% der Aktienmehrheit hat ? Vielleicht muss man das Aktienrecht wirklich überprüfen und allenfalls anpassen.

Ursula Zweifel

27.10.2017|07:05 Uhr

Es geht nicht nur ums Aktienrecht per se; es geht vor allem darum was "eigenes" Eigentum und private Errungenschaften noch zählen; klar will ich nicht dass die Bude zu den Franz-Ogglen-geht. Aber es hat keine verwerflichen Aktionen resp. illegalen Transaktionen mit den Stimmrechtsaktien der Eigentümer gegeben. Kann ein von mir angestelltes Management gegen die Eigentümer und Eigentumsrechte sich wehren? Ich finde die Problematik geht viel tiefer als nur das Aktienrecht. Eigentumsschutz, Rechte und Privatsphäre müssen verteidigt werden

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek