Ohrfeigen gegen Olympische Spiele

Keine unbeschränkte Defizitgarantie. Sommaruga gewinnt gegen Parmelin.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Hans Baiker

27.10.2017|02:09 Uhr

Selk: Ja, sie haben schon recht. B. versucht von der linken ideologischen Verschwendungssucht abzulenken, auf Kosten der SVP. Wie war es bei der Landesausstellung. R. Dreifuss wollte nicht übers Geld sprechen. Steinegger brüstete sich mit seiner Kompetenz fürs Geldausgeben. Bei ihm gilt ebenfalls: "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm".

Rainer Selk

26.10.2017|12:47 Uhr

Baiker. '..Parmelin als Sportminister kann kaum gegen die olymp. Spiele auftreten..'. Mag sein, aber der Souverän kann die Milliarde für 14 Tage Remmi-Demmi bodigen. Die Zeit für solcherei Unsinn hat den Zenit und die CH Finanzen mehr als überschritten. Ich halte das für Gigomanie. Dass sich ausgerechent ein SP Ständerat aus Biel dafür stark macht, werden AHV ler nicht vergessen, mit Garantie.

Markus Spycher

26.10.2017|10:24 Uhr

Parmelins Milliarde wäre total verkehrt eingesetzt: Anstatt in den Breitensport zu investieren, was automatisch eine hohe Pyramidenpitze generierte, siehe Skisport, will er eine dünne Elite begünstigen. Passt irgendwie zur Militärpoliti: Kleine Anzahl Berufssoldaten vs Miliz(Volks)armee.

Hans Baiker

25.10.2017|23:03 Uhr

Ja, lieber Herr Bodenmann. Seit wann macht sich ein linker BR Gedanken ums Geld? Solche Gedächtnislücken sollten Sie einleitend gleich schliessen. S. Sommaruga hat als Mandantin des SP-Parteiprogrammes noch nie ihre Klientel enttäuscht. Parmelin als Sportminister kann kaum gegendie olymp. Spiele auftreten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek