IV: 87 000 Franken für Pilotenschulung

«Eingliederung vor Rente» lautet die Devise der Invalidenversicherung. Die IV-Stelle Chur treibt diesen Grundsatz ad absurdum: Sie bezahlt einem Garagisten mit angeblich schwerem Rückenleiden die Ausbildung zum Berufspiloten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Vorläufige Entwarnung

In der Schweiz geht die Zahl der Asylbewerber zurück. Das liegt nicht nur ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Streit um ein Kondom

«The Square», ein eleganter wie kluger Spass aus Schweden, macht als Sati...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

29.10.2017|14:54 Uhr

Der Sozialstaat treibt seine "Blüten"! Der Missbrauch wird mittlerweile von ganzen Bevölkerungsteilen quasi professionell betrieben! Der Staat mit seinen, meist korrupten Institutionen, ist heute zum Dieb und Wegelagerer gegen diejenigen geworden, die sich korrekt verhalten, sich kümmern, arbeiten und so leben (vielfach unter grossen Entbehrungen) dass sie keine Staatshilfe in Anspruch nehmen müssen. Missbrauch geht auch auf die Kosten derer, die Hilfe echt benötigen und verdienen!

Jürg Brechbühl

27.10.2017|17:12 Uhr

Alex Reichmuth übersieht, dass die IV eine Einkommensversicherung ist und nicht ein Almosen. Egal, wie hoch das Einkommen von Herrn Wunderlin, wenn er wegen seines Rückenleidens einen Teil davon verliert, so ist das bei der IV versichert und er hat Anspruch auf eine Entschädigung. Angenommen Wunderlin ist 40-jährig, verheiratet, mit ein paar Kindern. Er hätte so über den Daumen Anspruch auf eine halbe Maximalrente von ca. 2400 Franken pro Monat. Demnach sind die 87'000 Fr. für die Umschulung in drei Jahren bereits bei den Renten eingespart.

Jürg Brechbühl

27.10.2017|17:04 Uhr

Meine eigenen Bemühungen um meine berufliche Wiedereingliederung haben mich bisher mehr als 250'000Fr. gekostet. Allesamt aus dem eigenen Sack bezahlt. Was ernte ich dafür? Hohn, Spott, Schikanen vom Automobilhaftpflichtversicherer. Noch mehr Schikanen und beständiges, auf meine Behinderung gerichtetes Mobbing an der Uni Bern. Die IV-Rente ist ein Zustupf. Meine Akten zeigen, dass ich gar nie eine Rente verlangt hatte, sondern Massnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung. Jenes Gesuch wurde nie beantwortet. Die Rente hat man mir aufgezwungen. Jürg Brechbühl, Ökologiestudent, Uni Bern

Kurt Rauchberger

26.10.2017|11:58 Uhr

Jawohl, investieren wir die 87000 Franken doch lieber in den nächsten Imam... (zusätzlich zu den 460000.—)anstatt in das eigene Volk.

Rainer Selk

26.10.2017|09:03 Uhr

Fr. 115000 hat er ausgegeben. 50% des Einkommens fehlen ihm. Man könnte meinen, er verdiene schlappe Fr. 230000.- pro Jahr + das mit 'krummem Rücken'? Viele Menschen müssen sich für weit weniger den Rücken 'krumm' machen. In der Autobranche trifft das Karrosseriearbeiten, vor allem bei sog. 'Hageldoktoren' (lackfreie Hagelschadenreparatur), aber kaum bei Autoglasersetzen. Wenn Wunderlin Loopingfliegen kann (G Kräfte!), kann es mit seinem 'Schaden' nicht so weit her sein. Oder hat die SVA Chur evtl. eine 'Dachschaden'? Wann kommt die 'Pfundrente' für das gebeugte Sitzen auf dem WC?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30