Gegenwind aus Südost

Die EU reagiert hilflos aufden Wandel in Mitteleuropa.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Starkes Sonntagsgefühl»

Kafka bereist 1911 mit seinem besten Freund die Schweiz. Dieser lernt da se...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Wehrlin

28.10.2017|17:48 Uhr

Dem Kurz traue ich einfach nicht über den Weg. Immerhin ist er Mitglied in den Open Society Foundations von George Soros. Hoffentlich kann ihn Strache im Zaum halten.

Markus Spycher

26.10.2017|09:02 Uhr

@R.G.Sauvain. Von wegen "grosse Brötchen backenk": Ich denke bei Herrn Junker auch eher an "Petit Beurre". Halt Dauerbackware, fetthaltiger Teig. Zum Glück belässt er es mit 'embrasser' und versteigt sich nicht zu 'enjamber'.

René Schnüriger

26.10.2017|08:22 Uhr

Bevor Macron sich zum EU-Führungszirkel zählen darf, müsste er zuerst mal die französische Wirtschaft auf Vordermann bringen. Von den nach seinem Wahlsieg versprochenen, und auch von den Wirtschaftsmächten geforderten Reformen, ist jedenfalls noch nichts umgesetzt. Wie seine Amtsvorgänger, zieht auch er beim leichtesten Gegenwind von der Strasse, den Schwanz ein. Die Diskrepanz zwischen Führungsanspruch und wirtschaftlichem Versagen Frankreichs, ist eines der Hauptprobleme der EU! Nur gut lassen sich die Osteuropäer nicht auch von den westeuropäisch geprägten Soziallügen einlullen!

René Gaston Sauvain

25.10.2017|23:46 Uhr

Hr. Eric Bonse, meine Frage, hat Kommissionspräsident Jean-Claude Junker schon mal grosse Brötchengebacken?..... er ist höchstens flink im Küssen und Umarmen oder wie könnte man umarmen nochumschreiben ? Ein gut bezahlter Job!

René Gaston Sauvain

25.10.2017|21:59 Uhr

Die EU und deren "Führer" (Merkel, Junker etc.) sind unzumutbar geworden, (übrigens schon seit längerer Zeit) Die Reformen der EU-Agenda für 2018 sind vergleichbar, als wolle man mit den Trümmern eines abgestürzten Flugzeuges ein neues bauen.....und was mich besonders stört ist, wie Millionen Euro für nichts aus dem Fenster geworfen werden. Dass bei einer Sitzung von einigen hundert möglichenDelegierten nur ca. 50 anwesend sind ist eine Frechheit dem zahlenden Bürger der einzelnen EU-Nationen ( inkl.Schweiz) gegenüber! Auf dieses Unvermögen und Arroganz können wir in ZukunftVerzichten!!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30