Sie hatten falsche Zahlen auf ihrer Seite

Bundesrichter und Oberrichter stellen die Personenfreizügigkeit mit der EU über die Bundesverfassung. Wie sich eine eingeschüchterte Schweiz 1998 grosse Probleme einhandelte.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Gefordert ist überfordert

Was sagt ein Journalist, wenn er nicht mehr weiterweiss? Er sagt: «Jetzt i...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

20.10.2017|20:37 Uhr

Wenn die Bundesrichter sich über den Volkswillen hinwegsetzen mit Staatsverträgen als Vorwand, so bleibt eigentlich nichts übrig, als diese Staatsverträge zu kündigen oder neu auszuhandeln.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek