Chinas Kaiser

Nie zuvor ist eine Nation so schnell gewachsen wie China in den letzten Jahrzehnten. Das Gleiche kann man über Xi Jinping sagen. Einst in der politischen Verbannung lebend, ist er zum mächtigsten Führer Chinas seit Mao aufgestiegen – und zur überraschendsten Figur auf dem internationalen Parkett.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Punks und Lackschuh-Halunken

Nach Neapel mit «Gomorrha» wird nun die Ewige Stadt sowie ihre Verkommenh...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Moral zum Nulltarif

Der Europarat fürchtet um die Unabhängigkeit der Schweizer Richter und fo...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

20.10.2017|00:48 Uhr

"Chinas Kaiser"! Der Titel ist richtig. China gebart sich zunehmend aggressiv, unterdrückt Nachbarstaaten, ja wird zum Territorialdieb und Plünderer! Chinesen kennen das Prinzip des "gesunden Menschenverstandes" ebenso wenig wie die USA oder die EU! China wird zu einem riesigen Problem werden! Wir haben 3 Welt-Probleme: Bildung, Religionen und Wirtschaft (die immer noch weitgehend auf Plünderung basiert). China übernimmt keine globale Verantwortung, sie plündern schamlos, ein gefährlicher Staat und eine der egoistischten Kulturen auf diesem Planeten überhaupt!

René Schnüriger

19.10.2017|16:48 Uhr

Fast schon beängstigend, dass hier noch kein Kommentar steht. Ich nehme das als weiteres Indiz, dass Europa den fast schon kometenhaften Aufstieg Chinas ignoriert. Zusätzlich zu Xi Jinping's Visionen, kommt noch das äusserst arbeitsame und geschäftstüchtige chinesische Volk, welches aufkommende Weltmachtsambitionen noch so gerne unterstützt. Während sich Nordamerika vielleicht/hoffentlich am eigenen Kragen aus dem Sumpf zieht, steht Europa und insbesondere auch Frankreich als selbsternannte Führungsnation, für Faulheit und Übersättigung. Ein radikales Erwachen wäre dringendst angezeigt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30