Ergreift das Büsi

Sollen Katzen besteuert werden? Sie werden es zu verhindern wissen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Trump greift Modell Schweiz an

Im Gegensatz zur Schweiz importierendie USA viel mehr, als sie exportieren....

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Helmut Hostettler

02.02.2017|22:19 Uhr

Katzen sind Hochleistungstiere. Sie schaffen es, millimetergenau und geräuschlos eine Punktlandung auf dem hohen Buffet zu vollbringen, vom Boden aus notabene.. Ihre äusserst eleganten und harmonischen Bewegungen, ihre brillante Mimik und, wenn's darauf ankommt, ihre überragende Schnelligkeit verdienen höchsten Respekt. Der Anblick einer schlummernden Katze beruhigt nachhaltig. Katzen besteuern? Nur ein Unmensch kann auf solch abstruse Gedanken kommen."Pecunia non olet" rechtfertigte sich Kaiser Vespasian bei der Einführung seiner WC-Steuer. Für eine Katzensteuer fehlt ein triftiger Grund.

George Lips

30.01.2017|06:18 Uhr

Den Katzenhaltern sollte man Unterhaltsbeiträge auszahlen, im Gegenteil. Gut gehaltene Katzen, gefüttert, fangen keine Vögel. Das kenne ich von meinen Katzen. Mäuse sind ok.Zudem sind Katzen bessere Psychotherapeuten als jeder Berufsmann, sind dankbarer als viele Kinder und bessere Freunde als die meisten Erwachsenen. Sie sagen dir was sie wollen und enttäuschen dich nicht.

Marianne Levron

29.01.2017|06:24 Uhr

Hunde produzieren Kot, der überall herumliegt, den Robidog-Säckchen zum Trotz, und dessen Beseitigung die Gemeinden teuer zu stehen kommt; daher die Hundesteuer. Katzen besorgen ihr Geschäft im Kistchen, manchmal auch im Garten (vorzugsweise in demjenigen des Nachbarn), vergraben es aber säuberlich.Der Hund benutzt seine Kacke eben zum Markieren seines Territoriums; die Katze, dieses Raubtier hingegen will ihre Spur verwischen. Da man eine Katze nicht an der Leine spazieren führen kann und da sie im Privatbereich lebt, dürfte es schwierig sein, alle Katzen amtlich zu erfassen und zu besteuern.

Hanna Willimann

25.01.2017|19:45 Uhr

Wie recht Sie haben Herr Koydl, aber Einnahmen sind Einnahmen und doppelt so viele – Mengenverhältnis Katzen zu Hunde – ist einfach zu verlockende um nicht als Ausbeute herhalten zu können. Irgendwie und -wo muss man uns Schafe ja immer weiter abzocken. Katzen und Hunde sind schliesslich nicht die einzigen Abhängigen; die aktiv hergeholten Neusiedler aus Afrika und anderen Wüstenstrichen kosten nun mal, bis sie dereinst in Billigsjobs Steuererträge generieren können.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek