Jesus Christian

Die Nation rätselt über Christian Constantin. Ich nehme ihm die Boshaftigkeit nicht ab.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Hält die SRG die Schweiz zusammen?

Die SRG entwickelte sich von einer staatsnahen Firma zu einer angeblich une...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

02.10.2017|10:08 Uhr

Tja, Herr Schnüriger, es gibt halt nach wie vor etliche Schweizer und Schweizerinnen (Eidgenossen?), die der Meinung sind, dass eine Ohrfeige zur richtigen Zeit noch niemandem geschadet habe. Von einem Tritt in den Allerwertesten gar nicht zu reden. Und ja, deren Grossväter schlugen ihre Jungs oft abends einfach mal so, weil sie der Ueberzeugung waren, diese hätten während des Tages ohnehin irgend etwas ausgefressen.

René Schnüriger

30.09.2017|19:24 Uhr

Warum nicht gleich zurück in die Steinzeit? Der Artikel möchte wohl einen Kontrapunkt zur Mehrheit der Pressestimmen setzen? Diesmal kann ich dem nicht zustimmen. Wenn Kleinkonflikte künftig so geregelt werden, "dänn guetnacht am Sächsi"! Ich hoffe Herr Fringer hat genügend Courage, CC zivilrechtlich einzuklagen. Von mir aus müsste der Walliser Gelegenheit bekommen, 1-3 Jahre an einem ruhigeren Ort über seine Tat nachzudenken.

Markus Spycher

28.09.2017|10:15 Uhr

Und wieder einmal stellt man sich die Frage, was tragischer und schmerzlicher (oder lächerlicher?) ist: Sich nicht mögende, mit Fäusten kämpfende Männer, oder aber Frauen, die zwar nicht gerade mit dem Händtäschchen aufeinander losgehen, aber sich sonst subtil mittels psychischer Grausamkeit bekämpfen.- Kickericki, sprach Menelaos...Oder auch: Le coq sportif.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek