Die brutalsten Nobelpreisträger

Die «Verbrüderung der Völker» wollte Alfred Nobel mit seinem Friedenspreis belohnen. Doch einige Preisträger verhielten sich ganz und gar nicht friedlich. Eine Rangliste.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Krieg der Öko-Bananen

Der Grossverteiler Migros trimmt mit einem Label des WWF sein Bananensorti...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Mario Meier

27.09.2017|18:26 Uhr

Wehrlin. Bin vollkommen ihrer Meinung.Und zum Artikel. Aung San Suu Kyi, de facto Ministerpräsidentin ohne Macht, denn die liegt noch immer bei der Armee und dahinter bei den Mönchen. Ohne Mönche geht in Myanmar gar nichts Herr Koydl.Dass Aung San Suu Kyi überhaupt so weit in der Politik gekommen ist verdankt man den Mönchen, denn die haben sich zur Öffnung des Landes manifestiert und die sind "erstaunlicherweise" Buddhisten welche wohl die friedliebenste Phylosophie und nicht eine Überzeugungsreligion ist. Es braucht viel die zu Bewegen.Darum, Wehrlin hat's genau auf den Punkt gebracht

Rainer Selk

25.09.2017|17:26 Uhr

Wehrlin. Wenn man etwas tiefer in Sachen Rohingya gräbt, werden tatsächlich Abgründe aufgedeckt, über die die MSM Presse lieber schweigt. Nichts Neues!

Jürg Wehrlin

22.09.2017|17:24 Uhr

Aung San Suu Kyi tut das, was jedes verantwortungsvolle Staatsoberhaupt gemäss Verfassung tun müsste - sie schützt ihr Volk! Die Rohingya verhalten sie so, wie sich Muslime überall auf der Welt verhalten: In fremdes Territorium eindringen, sich vermehren, bis eine relevante Grösse erreicht ist, No go Aereas bilden und dann Forderungen zu stellen und diese mit Gewalt durchzusetzen versuchen. Die Vertreibung dieser Eindringlinge ist nötig, wenn Myanmar ein freies Land sein will. Wir in Europa werden das erst begreifen, wenn es zu spät ist.

Marc Dancer

21.09.2017|01:27 Uhr

Der Friedenspreis für Politik sollte erst gar nicht vergeben werden. Macht ist immer brutal und letztendlich ungerecht!

Rainer Selk

20.09.2017|20:11 Uhr

Auch wenn es hier um Personen geht, haben Sie leider auch den Friedensnobellpreis für die EU, 2012, die überaus Undemokratische leider vergessen, vor allem, wenn man daran denkt, wie mit deren Zulassung GB, F, NL, BRD, I usw. direkt oder indirekt in Jugoslawien, Libyen und in Syrien etc. hermgebombt haben. Das EU 'Friedensprojekt' ist eine ausgemachte Farce, mit 'Grenzen' in Afghanistan, Mali, Kurdistan usw. im 'wir schaffen das'! Widerlich.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30